Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Bernd Müller

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Bernd Müller

Bernd Müller
Bild in Originalgröße 7.76 MB | Bild anzeigenAnzeigen Bild herunterladenDownload

Kontakt

Telefon:

0641/99-37028

Anschrift:

Institut für Agrarpolitik und Marktforschung

Senckenbergstraße 3

35390 Gießen

E-Mail: Bernd.Mueller@agrar.uni-giessen.de

Promotionsprojekt

Kollektiver Biotop- und Artenschutz in der offenen Agrarlandschaft durch eine Gemeinschaft von Landwirtschaftsbetrieben

Die zunehmende Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion und die damit einhergehende Vereinfachung der Landschaftsstruktur, ist eine große Bedrohung für Habitate und Arten der Agrarlandschaft.

Ein Hauptbeitrag um diese Bedrohung abzuwenden kann von den in der Landwirtschaft tätigen Akteuren übernommen werden. Im Moment sind bereits mehr als 25% der Acker‐ und Graslandfläche in Deutschland an Agrarumweltmaßnahmen (AUM) gebunden. Trotz dieser Maßnahmen ist die Verschlechterung der verschiedenen Arten und Habitat Zustandsindikatoren in der Agrarlandschaft alarmierend.

Voraussagen über die Effektivität der eingesetzten finanziellen Mittel für den Zeitraum 2014 ‐2020 sagen aus, dass der erwartete Erfolg bezüglich des Arten‐ und Biotopschutzes nicht erreicht wird. Eine erweiterte Zielgenauigkeit und ökologisch effizientere Platzierung der AUM im Raum ist nötig um die Europäische Biodiversitätsstrategie zu erfüllen.

Für eine möglichst effiziente Umsetzung der AUM ist es wichtig, dass eine genügend große Variabilität bei der Auswahl der geeigneten Nutzflächen gegeben ist. Diese kann erreicht werden, indem viele Landnutzer einer definierten Region (z.B. Gemeinde) miteinander in einer Gruppe arbeiten. Die Kernaufgabe solch einer Gruppe ist es, mit einem nachhaltigen Landnutzungskonzept optimale Voraussetzungen zur Stabilisierung von bestimmten Regionalen und Habitat - typischen Indikatorarten zu schaffen.

Ich betreue in meiner Dissertation eine Fallstudie in Südhessen, mit der der oben beschriebene Ansatz in zwei Gemeinden getestet werden soll.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.aubi-projekt.info

Werdegang

Seit 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter Justus Liebig Universität Gießen

2009 - 2012

M.Sc. Agrarökonomie Humboldt Universität Berlin

Titel der Masterarbeit:

Direktvermarktung regionaler Lebensmittel. Analyse der Vermarktungsstruktur im Raum Würzburg. Analyse der Möglichkeiten von kooperativen Zusammenschlüssen zur Erschließung neuer Märkte.

2011

Auslandssemester Staatliche Universität Yekaterinenburg / Russland

2010

Auslandssemester Agrar Universität Bischkek / Kirgisistan

2004 - 2007

B.Sc. Lebensmitteltechnologie Hochschule Ostwestfalen - Lippe 

Titel der Bachelorarbeit:

Antioxidative Wirkung verschiedener Gewürz - und Pflanzenextrakte auf die Gefrierlagerstabilität  von Rohwurst.