Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. Stephanie Hoy

Frau Dr. Stephanie Hoy ist seit 2015 Lehrkraft für besondere Aufgaben (LfbA) der Professur für Kommunikation und Beratung in den Agrar-, Ernährungs- und Umweltwissenschaften des FB 09 der Universität Gießen. Davor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Agrarsoziologie und Beratungslehre (Prof. i. R. Dr. Hermann Boland) des FB 09 der JLU Gießen. Während dieser Zeit hat sie berufsbegleitend Theaterpädagogik studiert und den Abschluss Theaterpädagogin BuT erworben. seit 2017 ist sie zertifizierte Kursleiterin und BEraterin UGB (Unabhängige Gesundheitsberatung) und arbeitet freiberuflich als Trainerin in den Bereichen Kommunikation, Gesprächsführung sowie Beriebliche Gesundheitsförderung.

Forschungsinteresse

In der Forschung beschäftigt sie sich mit der Analyse und Weiterentwicklung von Kommunikations- und Beratungsmethoden sowie deren Anwendung in der Praxis.

Ihr Schwerpunkt liegt auf der Erfoschung und Entwicklung eines körperorientierten Beratungsansatzes, um der zunehmenden Selbstentfremdung des Klienten entgegen zu wirken. Der autonom und selbstgesteuerte Mensch sucht zumeist verkopft und rational nach der "richtigen" Ernährungsweise. Die tägliche Informationsflut bringt jedoch eine gewisse Gleich-Gültigkeit mit sich, denn die Informationen bleiben oberflächlich und damit wenig wirksam (kognitive Entgrenzung). Das Vertrauen auf das eigene Körpergefühl ist scheinbar verloren gegangen, der Körper wird verdinglicht und sein reibungsloses Funktionieren vorausgesetzt (körperliche Entgrenzung). In der Ernährungsberatung wird der Körper lediglich als Auslöser einer Erkrankung (z.B. Diabetes) thematisiert oder als etwas gesehen, das als veränderungswürdig (z.B. Übergewicht, Adipositias) gilt. Doch die Körperarchive der Klienten sind voll mit Informationen, Erfahrungen, Bewältigungsstrategien und Ressourcen, die es im Hinblick auf eine erfolgreiche Verhaltensänderung in der Ernährungsberatung nutzbar zu machen gilt.

Im Besonderen interessiert sie die Frage, wie theaterpädagogische Methoden und Perspektiven aus der Gestalttherapie diesen körperorientierten Beratungsansatz bereichern können.

Ausgewählte Publikationen

Hoy, S. (2017): Beratung zwischen Kopf, Herz und Bauch. UGBforum 2/17, S. 65-67

Hoy, S. (2014): „Ernährung und Körper, das ist immer auch mit Stress verbunden. Und Theater [...] nimmt dem ein bisschen den Stress und das Gemeine.“ Möglichkeiten und Grenzen theaterpädagogischer Methoden in der Ernährungsberatung in Gruppen, VVB LAUFERSWEILER VERLAG, ISBN: 978-3-8359-6149-4

Hoy. S. (2013): GegenGewicht - theaterpädagogische Methoden in der Bernärhungsberatung übergewichtiger Menschen. Korrespondenzen. Zeitschrift für Theaterpädagogik, 10/13, S. 42-44

Hoy S., Serve Y. (2012): Theaterspiel in der Ernährugnserziheung von Grundschülern Ernährung im Fokus Online Spezial 09-10/12