Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Georg Pallaske

Lebenslauf

 

14.04.1898

  

geboren in Herzogswaldau, Kreis Freistadt, Schlesien

1919-1923


Studium der Veterinärmedizin an der ehem. Tierärztlichen Hochschule in Dresden

1923


Approbation an der Tierärztlichen Hochschule in Dresden

1924


Promotion zum Dr. med. vet. a. d. an der Universität Leipzig

1923-1924


Assistent in der Tierärztlichen Praxis

1924-1926


Assistent am Veterinärpathologischen Institut der Universität Leipzig (Prof. Joest)

1927-1928


Assistent an der Forschungsabteilung der Staatlichen Veterinär-Untersuchungsanstalt Dresden (Prof. Ziegler)

1928-1936


1. Assistent Veterinärpathologischen Institut der Universität Leipzig (Prof. Nieberle)

1929


Examen für die Anstellung als beamteter Tierarzt in Preußen

1936-1945


Direktor (Oberregierungsveterinärrat) des staatlichen Veterinär-Untersuchungsamtes Landsberg/Warthe unter Aufrechterhaltung der Dozentur an der Universität Leipzig

1939


Ernennung zum a.o. Professor an der Universität Leipzig

1945-1948


selbständige Praxis in Quedlinburg/Harz

1948-1950


Abteilungsleiter am Vet.Hyg.Institut der Universität Greifswald

1950


Berufung an die landwirtschaftliche Fakultät in Rostock

1951


Berufung als Professor mit Lehrstuhl und Direktor des Veterinär-Pathologischen Institutes an der Universität Leipzig

1958


Berufung als ordentlicher Professor und Direktor des Veterinär-Pathologischen Institutes an die Justus-Liebig- Universität Gießen

1970


Promovierung zum Dr. med. vet. h. c. an der Freien Universität Berlin

27.05.1970


verstorben, beigesetzt auf dem Neuen Friedhof in Gießen

 

Zurück