Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Blutprobe

Wartezeit

Zwischen Impfung und der Entnahme einer Blutprobe zum Nachweis der Wirksamkeit bzw. zwischen der Probenentnahme und Einreise müssen bestimmte Wartezeiten eingehalten werden. Diese als Hausquarantäne zu verstehenden Fristen sind für die verschiedenen Einreiseländer unterschiedlich (s. dort). Der Hintergrund für die Fristenregelungen ist u.a. in der langen Inkubationszeit der Tollwut zu sehen. Auch können Tiere, die erst nach einer Infektion geimpft werden, an Tollwut erkranken. Daher ist besonders beim Import von Jungtieren mit unsicherer Herkunft stets Vorsicht geboten.

Blutprobe

Nach der Impfung muss bei einigen Reiseländern ein Zeitintervall abgewartet werden. Dann wird durch eine Tierärztin/einen Tierarzt eine Blutprobe entnommen und Serum gewonnen (ca. 0,5 ml), um den Antikörpertiter gegen das Tollwutvirus festzustellen. Neben den Angaben zur eindeutigen Kennzeichnung (s.o.) müssen zusätzlich eine Reihe von Angaben erfasst werden, u. a. Daten zur letzten Tollwutimpfung. Bitte beachten Sie, dass alle Proben (auch Einzelproben) eindeutig gekennzeichnet sein müssen, d. h. die Angaben (z.B. Name des Tieres) auf dem Probenröhrchen und im Antragsformular müssen übereinstimmen.

Die Bestimmung des Antikörpertiters muss in einem anerkannten Labor erfolgen. Wir sind als Labor für die Tollwutantikörperbestimmung sämtlicher Reiseziele autorisiert. Für die Einreise muss der Antikörpertiter gegen das Tollwutvirus mindestens 0.5 IU/ml Serum (International Units) betragen.

Probenversand

Deutschland und EU

Der Versand von Seren für die Tollwutuntersuchung (Antikörpernachweis) kann innerhalb der EU als „Freigestelltes Veterinärmedizinisches Untersuchungsmaterial“ mit der Post oder mit Kurierdiensten erfolgen.

Nicht-EU-Länder

Die VVD verfügt über eine Einfuhrgenehmigung für Probenmaterial von Hunden und Hauskatzen zur Tollwut-Antikörperbestimmung im, Rahmen der beabsichtigten Einreise (auch Wiedereinreise) in die EU, ausgestellt durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Bei Proben aus nicht EU-Ländern ist die eindeutige Deklaration (Ursprungszeugnis) für die Abfertigung bei der Einfuhr wichtig:

"Non-infectious serum sample (dog or cat) for titration of rabies antibodies according to the EU regulation on movement of pet animals at an approved laboratory".

Weiter muss eine Proformarechnung beiliegen. Die Proformarechnung dient nur als Vorlage zur Zollanmeldung und muss dieselben Angaben (s.o.) enthalten, da die Probe sonst nicht ohne Nachfrage abgewickelt wird. Der Rechnungsbetrag sollte mit $1 angegeben sein (maximal aber EUR 22,-) da sonst weitere Steuern anfallen.

Außerdem muss unser aktuelles Antragsformular mit allen relevanten Daten (Art und Menge des Probenmaterials, Name und Anschrift Besitzer, Mikrochip-Nummer, Geburtsdatum des Tieres, Angaben zur Tollwutimpfung, Name und Anschrift des bevollmächtigten Tierarztes incl. Unterschrift und Stempel) der Probe beiliegen.

Bei der Abfertigung von Proben durch die tierärztlichen Grenzkontrollstellen / Zollstellen können Kosten entstehen, selbst wenn keine Beschau der Proben stattfindet (z.B. Logistik-/ Avisierungskosten der Kurierdienste). Bitte beachten Sie, dass die VVD in keinem Fall diese Kosten übernimmt. Um eine Abfertigung der Proben zu gewährleisten müssen Sendungen als DTP ('duty taxes paid' - beim Kurierdienst angeben‼!) versandt werden.

Falls die vorgenannten Angaben und Deklarationen nicht durchgeführt werden, behält sich die VVD vor, Proben zurückzuweisen bzw. eine Unkostenpauschale für die Bearbeitung der Proben (zusätzlich zu den eigentlichen Untersuchungskosten) zu erheben.