Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Schilddrüsenerkrankungen des Hundes

Die häufigste Schilddrüsenerkrankung des Hundes ist die Schilddrüsenunterfunktion. Diese wird nur in Einzelfällen unter Zuhilfenahme der Szintigraphie diagnostiziert. In der Regel kann sie über die Durchführung von relativ einfachen Bluttests (Bestimmung von T4 und TSH) erkannt werden. Die medikamentelle Therapie mit Levothyroxin ist die Therapie der Wahl.

Besteht bei einem Hund der Verdacht auf einen Schilddrüsentumor, stellt die Szintigraphie (neben der Ultraschall- und Zytologiediagnostik) einen wichtigen diagnostischen Schritt dar.

Die Szintigraphie gibt Aussage darüber, ob es sich um tumorös entartetes Gewebe handelt, welches in der Lage ist radioaktives Iod (I 131) aufzunehmen und für den betreffenden Patienten damit die Radiojodtherapie als mögliche Therapieoption in Frage kommt. Zwar ist die chirurgische Entfernung von caninen Schilddrüsentumoren immer noch sowohl diagnostisch als auch therapeutisch zu bevorzugen, je nach Ausprägung und Lokalisation der Tumore ist eine Radiojodtherapie aber additiv zu empfehlen bzw. notwendig.

Aus strahlenschutztechnischen Gründen können wir die Radiojodtherapie für Hunde in unserem Hause derzeit noch nicht anbieten. In Kooperation mit der Universität Gent (Belgien) betreuen wir aber Patienten, die eine Radiojodtherapie erfahren und führen die Abklärung bis zur Indikationsstellung der Radio-Iod-Therapie, sowie die Nachbetreuung dieser Patienten durch.

Schilddrüsentumore des Hundes sind in 80 % der Fälle bösartig (sogenannten Karzinome). Die Radiojodtherapie e kann in diesem Fall die Erkrankung also nicht endlich heilen, den Verlauf und die klinischen Symptome in ihrer Ausprägung jedoch deutlich mindern.

Szintigramme eines Hundes, einseitiger Schilddrüsentumor mit Mehranreicherungen im Brustkorb
Bild 2: Szintigramme eines Hundes, einseitiger Schilddrüsentumor mit Mehranreicherungen im Brustkorb