Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Zertifizierung einer Lebendfalle

Tierschutz und Lebendfalle

Projektleiter: Prof. Dr. Michael Lierz

Die Lebendfalle oder auch bewegungsverhindernde Falle ist eine Falleneinrichtung, die darauf ausgerichtet ist ein Tier unversehrt und lebend zu fangen und gefangen zu halten. Sie findet vor allem in der professionellen Schädlingsbekämpfung, beim Fischfang und im Rahmen der Jagd Anwendung, wird aber auch beim Fangen von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken und in Artenschutzprojekten genutzt. In einem Übereinkommen über internationale humane Fangnormen (Agreement on International Humane Trapping Standards (AIHTS)) zwischen der Europäischen Gemeinschaft, Kanada und der Russischen Föderation werden Rechtsvorschriften gefordert, welche eine Prüfung und die Genehmigung von Lebendfallen unter der Prämisse des Tierwohls vorschreiben. Hierbei wird vor allem auf das Befinden des Tieres geachtet, welches auf Grundlage der Physiologie, des Verhaltens und potentiellen Verletzungen gemessen wird.

Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurde eine solche Prüfung durch den Arbeitskreis Wildbiologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen e.V. mit der Unterstützung des Landesbetriebs Hessisches Landeslabor erarbeitet. Anhand des Beispiels der „Krefelder Fuchsfalle“ wurde eine auf den Richtlinien der AIHTS basierende Prüfung einer Lebendfalle durchgeführt.

Das Projekt wurde bereits dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und auf verschiedenen Veranstaltungen als Poster präsentiert. Des Weiteren wurden die Ergebnisse des Projektes bereits veröffentlicht.

Ziegler, L., Fischer, D., Nesseler, A., Lierz, M. (2016).
Tierschutz und Fangjagd: Prüfung einer Lebendfalle nach AIHTS am Beispiel der „Krefelder Fuchsfalle. Posterpräsentation, VWJD Jahrestagung, Trippstadt, Deutschland.

Ziegler, L., Fischer, D., Nesseler, A., Lierz, M. (2018).
Tierschutz und Fangjagd: Prüfung einer Lebendfalle nach AIHTS am Beispiel der „Krefelder Fuchsfalle“. Posterpräsentation, GWJF Jahrestagung, Heubach, Deutschland.

Ziegler, L., Fischer, D., Nesseler, A., Lierz, M. (2016).
Tierschutz und Fangjagd: Prüfung einer Lebendfalle nach AIHTS am Beispiel der „Krefelder Fuchsfalle“. Wildbiologische Forschungsberichte der Vereinigung der Wildbiologen und Jagdwissenschaftler Deutschlands (VWJD) - Tagungsbeiträge Große Pflanzenfresser, Große Karnivoren, Große Schutzgebiete, Trippstadt, 345; ISBN: 978-3-945941-16-4.

Ziegler, L., Lierz, M. (2016).
Tierschutz und Fangjagd, Allgemeine Forst Zeitschrift (AFZ) – Der Wald, Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH, München, 5/2016, 25-27.

Ziegler, L., Fischer, D., Nesseler, A., Lierz, M. (2018).
Validation of the live trap ’Krefelder Fuchsfalle’ in combination with electronic trap sensors based on AIHTS standards. European Journal of Wildlife Research 64 (2), 17.