Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Willkommen!

Artikelaktionen

Klinische Forschergruppen

Malefactor infertility due to impaired spermatogenesis

Die vor drei Jahren eingerichtete Klinische Forschergruppe „KFO 181: Male factor infertility due to impaired spermatogenesis“ (Männliche Infertilität durch Spermatogenese¬störungen) geht in die Verlängerung. Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Ende letzter Woche mitteilte, wird sie die Forschergruppe (Sprecher: Prof. Dr. Wolfgang Weidner; Leiter: Prof. Dr. Klaus Steger, Klinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie) für weitere drei Jahre fördern. Ziel der Forschergruppe ist die Verbesserung der Diagnose männlicher Unfruchtbarkeit durch die Untersuchung von molekularen Ursachen einer gestörten Samenzellbildung im Hoden. Die Gesamtförderung umfasst 3,387 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre und beinhaltet Stellen für zehn Wissenschaftler und neun technische Angestellte.

Weitere Informationen:
KFO 181

Laufzeit: seit September 2008

Sprecher:

Justus-Liebig-Universität Gießen
Klinik und Poliklinik für Urologie,
Kinderurologie und Andrologie
Rudolf-Buchheim-Str. 7
35392 Gießen

 

Pathomechanismen und Therapie der Lungenfibrose

In Deutschland leiden ca. 100.000 Menschen an fibrosierenden Lungenerkrankungen. Etwa die Hälfte aller Erkrankten weist einen fortschreitenden Verlauf auf, der durch konventionelle Behandlungsverfahren  nicht zu stoppen ist. Die Folge ist eine zunehmende Luftnot, eine Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit, eine frühzeitige Berentung und eine zunehmende Sauerstoffabhängigkeit. Im schlimmsten Fall tritt der Tod innerhalb von etwa zwei Jahren nach Diagnosestellung ein. Die Klinische Forschergruppe verfolgt das Ziel, molekulare Mechanismen der Lungenfibrosierung aufzuklären und neue Therapiestrategien zu entwickeln.

Adressiert werden in der Klinischen Forschergruppe:

  • die für die Fibrosierungsreaktion (Fibroblastenproliferation, vermehrte Kollagensynthese und -deposition) verantwortlichen, TGF-ß aktivierten Signaltransduktionswege und deren Beeinflussbarkeit durch small interfering RNA-Technologien
  • die Beteiligung des alveolären Gerinnungs- und Fibrinolysesystems bei der Entwicklung der Lungenfibrose
  • Entwicklungsstörungen des Alveolarisierungsprozesses im Rahmen frühkindlicher Störungen (Bronchopulmonale Dysplasie) unter Berücksichtigung des pulmonalen VEGF- und FGF-Systems und die Möglichkeit der therapeutischen Beeinflussung der Alveolo(neo)genese
  • der Stellenwert von Veränderungen des pulmonalen Surfactantsystems bei der Entwicklung einer Lungenfibrose, hier vor allem hinsichtlich der Regulation der alveolären Oberflächenspannung und der intrazellulären Surfactanthomöostase
  • die Entwicklung eines inhalativen Therapieansatzes mit unfraktioniertem Heparin bei gesunden Probanden und die erste klinsche Anwendung im Rahmen von Phase II und III Studien bei Patienten mit Idiopathischer Pulmonaler Fibrose
  • die Wechselwirkung zwischen der alveolären Typ II Zelle und dem Lungenfibroblasten und deren Bedeutung für die Apoptose der Typ II Zelle und die ungezügelte Proliferation des Fibroblasten bei der Fibrose unter besonderer Berücksichtigung der dieser Wechselwirkung zugrunde liegenden Botenstoffen

Zur Bearbeitung dieser Ziele wird ein entsprechend breit gefächertes Repertoire an Methoden angewandt und durch eine Vielzahl tierexperimenteller Ansätze der Lungenfibrose ergänzt. Auf klinischer Ebene werden diese Aktivitäten unterstützt durch eine etablierte Spezialambulanz für fibrosierende Lungenerkrankungen.

KFO 118
Laufzeit: 2004 - 2010

Koordinator:

Prof. Dr. Werner Seeger
Justus-Liebig-Universität Gießen 
Medizinische Klinik und Poliklinik II 
(Innere Medizin/Pneumologie)
Klinikstraße 36
35392 Gießen