Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Simon Ottersbach

Kontakt

Kontakt

Simon Ottersbach

Ottersbach


Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Publications Coordinator) | Doktorand (Geschichte)

 

International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC)

Justus-Liebig-Universität Gießen

Raum 110

Alter Steinbacher Weg 38
35394 Gießen

phone: +49 641-9930042
e-mail:

 

Bionote


Simon Ottersbach ist Doktorand in Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie ehemaliger Stipendiat und nun Wissenschaftlicher Mitarbeiter am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) und betreut hier die Publikationsreihen des Instituts. Er ist desweiteren Mitherausgeber von On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture. In seiner Dissertation beschäftigt er sich mit der transnationalen Wissensgeschichte des sog. Kalten Krieges. Er untersucht Radio Freies Europa hinsichtlich dessen epistemischer Dimension, d.h. nicht als Radiosender, sondern als Forschungseinrichtung mit Fokus auf dem östlichen Europa. Zuvor hat er Geschichte, Englisch, Sozialkunde und Erziehungswissenschaften (Lehramt Gymnasium) an den Universitäten Regensburg und Sheffield (UK) studiert und mit dem 1. Staatsexamen abgeschlossen.

Forschung

Forschung

Dissertationsprojekt


Knowledge as Propaganda? Radio Free Europe's Production and Circulation of Cold War Knowledge (1950-1971) (Arbeitstitel)

Betreuer: 

Abstract (Englisch)


The present historiography on Radio Free Europe (RFE) has mostly focused on the broadcasting activities to Eastern Europe (e.g. Johnson, Cold War Broadcasting, 2010). This inner-European focus, however, neglects the role of RFE as a Cold War research institution with focus on East and Central East Europe. The resulting 'Cold War knowledge' was not only used for broadcasts. It also circulated on transatlantic channels from RFE's Munich headquarters to the USA.

RFE was founded in 1950 and secretly funded (until 1971) by the CIA as a propaganda radio station for the "captive" audiences in the Soviet hemisphere. RFE's own Research Department provided the editors with information and analyses of East and Central European political, cultural, and economic affairs. Information was obtained e.g. from monitoring most communist and selected western media. This data served as the basis for analyses of topical events and longer socio-political processes. My previous research suggests that – despite its propagandistic social setting – the work of the Research Department can be characterized as knowledge production. Its output was stored in an archive that supposedly soon became "the envy of [those] journalists and scholars all over the world" (Arch Puddington, Broadcasting Freedom, 2000, p.38) interested in Eastern and Central Eastern Europe.

This archive, however, was not for internal use only. External journalists, researchers, students, governments, and intelligence agencies could access this "envy" by either scribing to published research reports or by being granted physical access in the Munich headquarters. Thus, RFE research and knowledge not only pierced the Iron Curtain by airwaves. It was also circulated in a West European space and transferred on transatlantic channels to the USA.

My dissertation project focuses in an innovative perspective on this epistemic dimension of a Cold War broadcaster: RFE's role as a generator of knowledge and its transatlantic entanglements through circulation of its Cold War knowledge. Did RFE's knowledge - produced in a highly ideologically charged environment - therefore also serve as propaganda in a transatlantic, western space? The project will contribute not only to the institutional history of RFE but also to the recently burgeoning historiography on the role and position of (social) science in and for the Cold War.

Forschungsinteressen


  • Cold War Studies
  • Wissensgeschichte
  • Transnationale/-atlantische Geschichte
  • Digital Humanities
  • Electronic/Hybrid Publishing
  • e-Journals

Lebenslauf

Lebenslauf

Berufliche Erfahrungen


11.2017 - heute: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Publications Coordinator) - GCSC

06.2015 - heute: Editorial Team Mitglied On_Culture - The Open Journal for the Study of Culture

02.2015 - 10.2017: Akademische Hilfskraft/Research Assistant - GCSC

  • Unterstützung der Research Management PostDocs

10.2015 - 09.2016: Mitglied des Graduate Student Committee am GCSC

 01.2013 - 10.2014: Stadtführer (freiberuflich)

  • Stadtführungen in Regensburg, Moderation von Abendveranstaltungen, Incentives

06.2011 - 12.2012: Stadtführer - Stadtmaus GmbH

  • Stadtführungen in Regensburg, Moderation von Abendveranstaltungen, Incentives

Ausbildung 


10.2014 – heute: Doktorand in Geschichte, Justus-Liebig-Universität Gießen (ehem. Stipendiat des GCSC)

10.2016 – heute: Associate Member an der Leibniz Graduate School "Geschichte, Wissen, Medien in Ostmitteleuropa", Herder Institut Marburg

04.2011 - 07.2014: Universität Regensburg

  • Sozialkunde (1. Staatsexamen)

08.2010 - 07.2013: Universität Regensburg

  • Lehramt Gymnasium Englisch, Geschichte, Erziehungswissenschaften (1. Staatsexamen)
  • Titel der Abschlussarbeit: "To Teach the Communist Shrimp how to Whistle" Radio Free Europe in the Berlin Crisis
  • Betreuer: Prof. Dr. Ulf Brunnbauer (Lehrstuhl für Ost- und Südosteuropäische Geschichte, Universität Regensburg) 

09.2009 - 07.2010: University of Sheffield, UK

  • English, History, Sociology

04.2007 - 08.2009: Universität Regensburg

  • Lehramt Gymnasium: Englisch, Geschichte

Qualifikationen


  • 31.07.2014: 1. Staatsexamen für Gymnasien in Bayern: Erweiterungsfach Sozialkunde 
  • 31.07.2013: 1. Staatsexamen für Gymnasien in Bayern: Englisch, Geschichte, Erziehungswissenschaften 
  • 31.07.2009: Akademische Zwischenprüfung in Englisch, Geschichte 
  • 31.07.2006: Abitur, Herzog-Christian-August Gymnasium Sulzbach-Rosenberg

Stipendien und Auszeichnungen


  • Dokoranden-Stipendium des International Graduate Center for the Study of Culture (GCSC) (2014-2017)
  • Teilnahme an der Bosch Archival Summer School for Young Historians 2015, German Historical Institute Washington DC/University of Chicago
  • Travel Grant (GCSC) für einen Forschungsaufenthalt in Washington DC (National Archives) und New York (Columbia University) (4 Wochen)
  • Travel Grant (GCSC) für einen Forschungsaufenthalt an den Hoover Institution Archives der Stanford University, California (6 Wochen)
  • Travel Grant (GCSC) für einen Forschungsaufenthalt an den Hoover Institution Archives der Stanford University, California (4 Wochen)
  • Travel Grant (GCSC) für einen Forschungsaufenthalt an den Open Society Archives in Budapest (4 Wochen)
  • Bücherstipendium der Oskar-Karl-Förster Stiftung (2013)
  • ERASMUS Stipendium für Aufenthalt an der University of Sheffield, UK (2009-2010)
  • Stipendium für Studierende der Otto-Carl-Schulz Stiftung Amberg (2007-2010)

Publikationen

Publikationen

Mitglied des Editorial Team von On_Culture: The Open Journal for the Study of Culture (seit Ausgabe 1/2016)

Beiträge in Sammelbänden

'Kulturgeschichte des Wissens: Eine Einführung in die Wissensgeschichte’, in: Benjamin Brendel, Corinne Geering, Sebastian Zylinski (Hrsg.): Perspektiven der Kulturgeschichte: Diskurse, Konzepte und Quellen, WVT: Trier 2018.

Rezensionen

Rezension von: Bischof, Anna; Jürgens, Zuzana (Hrsg.): Voices of Freedom – Western Interference? 60 Years of Radio Free Europe. Vandenhoeck & Rupprecht: Göttingen 2015, in: H-Soz-Kult 15.09.2016, <http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/type=rezbuecher&id=25119>.

Tagungsberichte

'Conference Report on "Lecture and Studientag: 'Science that Came in From the Cold' Epistemology, Rationality and Cold War Scientific Culture"', KULT_online 47 2016, <http://kult-online.uni-giessen.de/archiv/2016/ausgabe-47/berichte/conference-report-on-lecture-and-studientag-science-that-came-in-from-the-cold2019-epistemology-rationality-and-cold-war-scientific-culture201d>

Vorträge

Vorträge

Vorträge auf Konferenzen und Workshops


06.2017: Vortrag: 'Knowledge Production by a Propaganda Radio? The Epistemic Dimension of Radio Free Europe in the Cold War'

  • Workshop: „Beyond Data: Knowledge Production in Bureaucracies across Science, Commerce, and the State“. GHI Washington DC/MPI für Wissenschaftsgeschichte Berlin; Washington DC; (Paper angenommen)

05.2017: Projektvorstellung: 'Wissen im Kalten Krieg. Eine Wissensgeschichte von Radio Free Europe (1950-1971)'

  • Oberseminar zur Neueren und Neuesten Geschichte, Justus-Liebig-Universität Gießen

03.2017: Vortrag: 'Translating the Curtain: Radio Free Europe as an “Epistemic Community” in the Bipolar Struggle'

  • Konferenz: “Translation in Science, Science in Translation”; Gießen.

02.2017: Projektvorstellung

  • Leibniz Graduate School Kolloquium: „De/Kolonisierung oder Rekolonisierung der Wissenschaft(en): Osteuropa Studien im 21. Jahrhundert"; Frankfurt/Oder.

    02.2016: Projektvorstellung

    • 'Young Scholars Forum', Jahrestagung der Historiker der Deutschen Gesellschaft für Amerikanstudien (DGfA) zu 'Auto/Biography' 
      Akademie für politische Bildung Tutzing: Prof. Dr. Volker Depkat (Regensburg)

    02.2016: Projektvorstellung

    • GCSC-Kolloquium FB 04: Institut für Geschichte/GCSC, Gießen: Prof. Dr. Stefan Rohdewald

    01.2016: Vortrag: 'Knowledge that Came in From the Cold. Radio Free Europe's Production and (Transatlantic) Circulation of Cold War Knowledge (1950 - 1971)'

    • Konferenz/Studientag: Science that Came in from the Cold: Epistemology, Rationality and Cold War Scientific Culture. 
      Goethe-Universität Frankfurt am Main: Professoren Michael D. Gordin (Princeton), Peter Haslinger (Marburg), Philipp Sarasin (Zürich)

    11.2015: Vorlesung: 'Von der Nation über die Gesellschaft zum Wissen. Potenziale der Wissensgeschichte für die Kulturgeschichte' 

    • Doktorand_innenringvorlesung in Geschichte 2015/16, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen: Prof. Dr. Stefan Rohdewald

    11.2015: Vortrag: 'Knowledge as Propaganda? Radio Free Europe's Production and Circulation of Cold War Knowledge in the CIA-Years (1950-1971)'


    9.2015: Projektvorstellung

    • Bosch Archival Summer School for Young Historians, German Historical Institute Washington D.C., University of Chicago: Prof. Jane Dailey

    7.2015: Projektvorstellung

    • Workshop: Zirkulation von Wissen. Nachrichtendiskurse in raum-zeitlicher Perspektive, GCSC, Gießen und RaumZeit-Forschergruppe Erfurt, Universität Erfurt: Prof. Dr. Susanne Rau

    1.2015: Projektvorstellung

    • GCSC-Kolloquium FB 04: Historisches Institut/GCSC, Gießen: Prof. Dr. Hubertus Büschel

    Lehre

    Lehre

    Proseminar: Mediengeschichte(n) des Radios


    Sommersemester 2016 (Fachjournalistik Geschichte, JLU Gießen)

    Kursbeschreibung:

    In unserem Proseminar werden wir uns mit der Geschichte des Mediums Radio befassen. Seit seiner Einführung im frühen 20. Jahrhundert bot es ganz neue Chancen, aber auch große Herausforderungen für die mediale Kommunikation mit zunächst nur wenigen Hörer_innen, dann aber zunehmend mit den Massen. 
    Wir werden uns zunächst medientheoretisch mit dem Radio bzw. dem Hörfunk an sich beschäftigen, seine Ursprünge, dessen holprigen Start und den Durchbruch als Massenmedium diskutieren. Der zeitliche wie inhaltliche Fokus des Seminars soll dann vor allem auf dem Kalten Krieg liegen, da Radio – neben der auch zu behandelnden nationalen Dimensionen – hier vor allem sein Potenzial als ‚grenzenloses’ oder ‚grenzüberschreitendes’ Medium voll ausspielen konnte: internationalen Radiopropagandasendern wie etwa dem US-Amerikanischen Radio Free Europe kam für den sog. „Cultural Cold War“ eine zentrale Bedeutung zu. Solche Sender produzierten ihr Programm speziell für internationale Hörerschaften etwa hinter dem figurativem „Eisernen Vorhang“. Auch die Herausforderung für Historiker_innen von Radio als auditiver Quelle werden wir problematisieren. Neben der medienhistorischen Auseinandersetzung mit dem Radio werden wir auch die Grundlagen für geschichtswissenschaftlichen Arbeiten schaffen – etwa korrektes Zitieren oder das Verfassen einer Hausarbeit. 

    Vorlesung: 'Von der Nation über die Gesellschaft zum Wissen. Potenziale der Wissensgeschichte für die Kulturgeschichte'


    Doktorand_innenringvorlesung: "Weg von der Meistererzählung: Neue Perspektiven der Kulturgeschichte." Wintersemester 2015/16, Historisches Institut, Justus-Liebig-Universität Gießen: Prof. Dr. Stefan Rohdewald

    Abstract des Vortrags:

    Wissen ist Macht! Wer mehr weiß, hat einen Vorteil gegenüber Konkurrent_innen, und somit mehr Macht. Dieser Einsicht – so zentral für unser Zeitalter der Wissensgesellschaft – widmet sich auch die Kulturgeschichte vermehrt, indem sie Formen von Wissen und deren konkrete Verbindungen zur Gesellschaft untersucht.

    Die Wissensgeschichte analysiert den gesellschaftlichen Stellenwert und die Zirkulation verschiedener Wissensformen. Weniger wissensproduzierende Institutionen, sondern etwa der Alltag, die Praxis und die Lebenswelt von Wissenschaftler_innen werden untersucht. Wie entsteht etwa in einem Labor Wissen? Auch die Rolle von Wissen in der Alltagskultur wird reflektiert. Wie wird Wissen also ‚wissenswert‘ für Menschen?

    Die Vorlesung soll in die historische Analyse von Wissen einführen. Wissenssoziologisch wird zunächst reflektiert, wie Wissen überhaupt zu Wissen wird. Wie etwa erhält es gesellschaftliche Akzeptanz und dadurch Verbreitung? Zentrale Einsicht ist, dass Wissen ein soziales Konstrukt ist: Es wird von den soziokulturellen Rahmenbedingungen seiner Produktion – etwa im ideologisierten Umfeld des Kalten Krieges – (mit)geformt und formt dann diese Umwelt wiederum neu. Aber auch unbelebte Alltagsobjekte können Wissensproduktion (vor-)strukturieren und damit aktiv das Ergebnis beeinflussen. Darauf aufbauend soll diskutiert werden, ob Wissen, wie etwa von Philipp Sarasin vorgeschlagen, das Potenzial hat, die beiden vorhergehenden Deutungsmuster des Historischen – die Nation/das Politische sowie die Gesellschaft/das Soziale – abzulösen, oder ob es nur eine weitere Analysekategorie der Geschichte darstellt.