Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"Access to specialised victim support services for women with disabilities who have experienced violence" (EUVICDIS)

Europäische Forschungsförderung im Rahmen des DAPHNE-Projektes, gemeinsam mit anderen europäischen Partnern

Durch die Ergebnisse der Studie "Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Behinderung und Beeinträchtigung in Deutschland", durchgeführt durch das Interdisziplinäre Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF) der Universität Bielefeld unter der Leitung von Dr. Monika Schröttle und Prof. Dr. Claudia Hornberg, wurde erstmals das erschreckende Ausmaß deutlich, dem Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen körperlicher, sexueller und psychischer Gewalt ausgesetzt sind.
flag_yellow_high.jpgIm Anschluss an diese Studie startete im Februar 2013 an der Arbeitsstelle Gender Studies in Zusammenarbeit mit der Universität Leeds (England), der Universität Island sowie dem österreichischen Verein gegen sexualisierte Gewalt an Frauen mit Lernschwierigkeiten und Mehrfachbehinderungen (NINLIL) ein internationales Projekt mit dem Auftrag, die Zugangsmöglichkeiten und Qualität verschiedener Unterstützungsinstitutionen zu prüfen in Hinblick auf die Erreichbarkeit für Frauen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen, die verschiedenen Formen von Gewalt ausgesetzt waren. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und wird koordiniert durch das Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte in Österreich. Das Projekt wird finanziert aus europäischen Forschungsgeldern im Rahmen der Daphne Förderung.

 

Informationen und alle Forschungsergebnisse finden Sie auf folgender Website: http://women-disabilities-violence.humanrights.at/de

 

 

Leider sind die gedruckten Broschüren bereits vergriffen und können vorerst nicht mehr bei uns bestellt werden. 

Die Broschüre für Frauen mit Behinderungen in österreichischer Gebärdensprache finden Sie online hier. Den Link zum abschließenden Projektbericht in österreichischer Gebärdensprache finden Sie hier. Die Broschüren und Projektergebnisse sind zudem auch als Audiodateien auf der Projektwebsite verfügbar.

______________________________________________

 

Projektleitung:

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen: und

 

Gruppenfoto neu

Projektgruppe