Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Teilprojekt B2

Hydratisierte RuO2

Am Teilprojekt sind folgende Arbeitsgruppen beteiligt:

AG Brezesinski BELLA – KIT/BASF-Gemeinschaftslabor für Batterien und Elektrochemie Materialien für elektrochemische Energiespeicher
AG Heiliger 1. Physikalisches Institut Festkörpertheorie
AG Over Physikalisch-Chemisches Institut Oberflächenchemie und Modellkatalyse
AG Schindler Institut für Anorganische und Analytische Chemie Koordinationschemie
AG Smarsly Physikalisch-Chemisches Institut Synthese und Charakterisierung von selbstaggregierten Nanomaterialien

RuO2-Hydrate, die für die Anwendung in Superkodensatoren optimiert sind, sind auch außerordentlich wirksame Katalysatoren, z.B. für die CO-Oxidation bei Raumtemperatur oder für die Niedertemperatur-Oxidation von Benzalkohol oder Ethanol. Dieser Zusammenhang von katalytischer Aktivität und Ladungsspeicherung in Superkodensatoren soll in B2 aufgeklärt werden. Hierbei wird die Abgabe bzw. Aufnahme von Wasserstoff/Protonen eine entscheidende Rolle spielen. Jüngste DFT-Rechnungen zeigen, dass die katalytische Aktivität von RuO2-Hydraten im Sinne eines ho-mogenen Katalysators durch einen einfachen Ru-O-H2O Komplex modelliert werden kann, so dass die katalytische Eigenschaften von RuO2-Hydraten genau an der Schnittstelle von Oberflächenchemie und Komplexchemie liegen. Dieser Zusammenhang soll mechanistisch aufgeklärt werden.