Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Teilprojekt E1

Elektronen- und Phononenstruktur von Volumenmaterialien/Grenzflächen

Am Teilprojekt sind folgende Arbeitsgruppen beteiligt:

AG Brezesinski BELLA – KIT/BASF-Gemeinschaftslabor für Batterien und Elektrochemie Materialien für elektrochemische Energiespeicher
AG Eickhoff
1. Physikalisches Institut
Nanotechnologische Materialien
AG Heiliger 1. Physikalisches Institut Festkörpertheorie
AG Klar 1. Physikalisches Institut Mikro- und Nanostrukturphysik
AG Over Physikalisch-Chemisches Institut Oberflächenchemie und Modellkatalyse
AG Schindler Institut für Anorganische und Analytische Chemie Koordinationschemie
AG Smarsly Physikalisch-Chemisches Institut Synthese und Charakterisierung von selbstaggregierten Nanomaterialien

Innerhalb des Projektteils E1 steht die theoretische Untersuchung von Oxiden im Vordergrund. Als Methode wird dabei die Dichtefunktionaltheorie verwendet, die eine parameterfreie Beschreibung zulässt und damit einen wichtigen Zugang zum Verständnis der physikalischen und chemischen Prozesse mikroskopisch ermöglicht. Diese Methode erfordert einen sehr hohen Rechenaufwand. Im Rahmen des LOEWE-Schwerpunkts ist mit Hilfe eines bewilligten DFG Großgeräteantrags ein neuer HPC-Rechencluster beschafft worden. Der Rechencluster mit dem Namen „Yacana“ ist im Juni 2014 in den Testbetrieb und im August 2014 in den regulären Betrieb gegangen und wird seitdem stark genutzt.