Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

E-Prüfungen

Mit E-Prüfungen können Sie effizient den Lernerfolg Ihrer Studierenden testen und bewerten. Nutzen Sie die Vorteile der E-Prüfungen auch für Ihre Lehre (Wissensdiagnostik, Übungsklausuren, formatives Prüfen).

E-Klausur

 

  • Scanner-Klausuren: Klausuren, die klassisch auf Papier geschrieben werden und anschließend eingescannt werden, werden Scanner-Klausuren genannt. Der technische, räumliche und organisatorische Aufwand ist bei Scanner-Klausuren verhältnismäßig gering. Auch bei sehr großen Gruppen kann die Auswertung durch einen Hochleistungsscanner sehr schnell erfolgen. Scanner-Klausuren lassen sich besonders effektiv auswerten, wenn Prüfungsfragen im Multiple- bzw. Single-Choice-Format vorliegen. Freitextfragen sind zwar ebenfalls möglich, müssen jedoch vor dem Scannen manuell ausgewertet werden. 
  • E-Klausuren: Klausuren, die direkt im Notebook in Klausurräumen geschrieben werden, werden auch E-Klausuren genannt. Für E-Klausuren stellt das HRZ einen Pool von 100 Notebooks mit zugehöriger Netzwerk-Infrastruktur für JLU-Mitglieder bereit. Die Klausurnotebooks können dazu in der vorlesungsfreien Zeit in einem geeigneten Raum in Eigenregie aufgebaut werden. Auch größere Teilnehmerzahlen in mehreren Durchgängen sind möglich. Kleinere Klausuren können auch in anderen Räumen mit vorhandener PC-Ausstattung durchgeführt werden, beispielsweise im HRZ oder im CIP-Cluster der UB.
  • Peer-Feedback-Verfahren: Studierende bewerten nach vorgegebenen Kriterien die Leistungen ihrer Kommilitonen. Die Gesamtbewertung kann sich aus den Bewertungen der „Peers“ und der Bewertung des Lehrenden zusammensetzen. ILIAS bietet hierfür eine entsprechende Option beim Objekt "Übung".
  • E-Portfolio-Arbeit: Eine Sammlung von durch den Studierenden erstellten Materialien (z.B. Hausarbeit, Poster, Webseite), die durch den Studierenden präsentiert und häufig auch selbst bewertet wird. Auch hierfür bietet ILIAS eine entsprechende Funktion.

Mit den Prüfungswerkzeugen (Tests, E-Portfolio, Peer-Übungen) in ILIAS bieten wir allen Lehrenden der JLU Gießen die Möglichkeit, Eingangsprüfungen, formative Prüfungen während des Semesters und ggf. E-Klausuren (pilotierend) online am PC durchzuführen.

 

Mit der Software "Klaus", für die wir eine Campuslizenz besitzen, ist es als JLU-Angehörige/r möglich, Scanner-Klausuren zu erstellen. Mit Klaus können auch mehrere Klausurvarianten durch die "Verwürfelung" von Fragen bzw.  Antworten erzeugt werden, so dass Abschreiben deutlich erschwert wird. Ferner erlaubt Klaus eine nachträgliche Item-Analyse über die eingesetzten Fragen. Fragen, die zuvor in ILIAS erstellt wurden, können nun auch bequem in Klaus importiert werden. 

 

Die Vorteile von elektronischen Prüfungen liegen auf der Hand:

  • Die Testergebnisse werden unmittelbar nach dem Test automatisch ausgewertet (E- und Scanner-Klausur).
  • Keine Fehler bei der Übertragung und Auswertung der Daten (E- und Scanner-Klausur).
  • Freitext-Antworten sind lesbar und dadurch schneller manuell auswertbar (E-Klausur).
  • Die Erstellung von E-Prüfungen ist komfortabel und leicht zu erlernen (E- und Scanner-Klausur).
  • Die Testaufgaben können mit Bildern, Videos oder Animationen versehen werden (E-Klausur).
  • Es gibt passende Aufgabentypen für verschiedene Arten von Lerninhalten (alle Formen).
  • Die Fragenpools in der Datenbank sind beliebig wiederverwendbar (E- und Scanner-Klausur).
  • Fragenreihenfolge und Antwortoptionen können durcheinandergewürfelt werden, sodass jeder Prüfling einen anderen Test bekommen kann (E- und Scanner-Klausur).
  • Durch den Einsatz formativer Verfahren werden bei den Studierenden und Prüfenden sowohl die geballte Prüfungsbelastung am Ende des Semesters vermieden als auch die reflexiven und kooperativen Kompetenzen der Studierenden gefördert (E-Portfolio und Peer-Verfahren).

Unsere bisherigen Erfahrungen mit E-Prüfungen zeigen, dass diese Form der Prüfung von den Studierenden positiv bewertet wird. 

Wir beraten Sie gerne bei der Planung und Durchführung einer E-Prüfung.

E-Prüfungen aus der Sicht Lehrender

Hier finden Sie Auswertung einer Umfrage im April 2015 zu E-Klausuren und Scanner-Klausuren an der JLU Gießen als pdf-Dokument.

 

Ansprechpartner: Mirco Hilbert
Informationen zu Scanner-Klausuren: Info im E-Learning-Wegweiser
Information zu E-Klausuren: Info im E-Learning-Wegweiser

Links zum E-Klausur-System: Klausursystem (Editoren-Bereich)

abgelegt unter: