Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Microsoft Windows

Für Microsoft Windows Betriebssysteme gibt es verschiedene 802.1X-Clients. Unter anderem kann der SecureW2-Client oder der Intel PROSet/Wireless Client verwendet werden. Diese Anleitung und Downloads können nur von Personen benutzt werden, die eine Benutzerkennung der JLU Gießen besitzen. Gäste müssen ihr Notebook so konfigurieren, wie ihre Heimat-Hochschule dies vorsieht.

SecureW2-Client

Wir empfehlen grundsätzlich, den SecureW2 Client einzusetzen, den das HRZ im Rahmen einer Campus-Lizenz für alle Studierenden und Mitarbeiter der JLU kostenlos zur Verfügung stellt. Für diesen Client haben wir ein vorkonfiguriertes Installationspaket erstellt, das alle notwendigen Einstellungen, Profile und Zertifikate für eine 802.1X-Verbindung mit dem WLAN eduroam der Universität Gießen bereits enthält. Die Installation und Konfiguration des SecureW2 Clients ist mit wenigen Mausklicks erledigt. Sie müssen lediglich ihre Benutzerkennung und ihr Netzzugangspasswort bereithalten und während der Installation eingeben.

Wenn Sie Ihren WLAN-Adapter nicht von Windows verwalten lassen, sondern eine alternative Software wie z.B. den Intel PROSet/Wireless Client oder ein Tool des Notebook-Herstellers einsetzen und diese auch weiterhin verwenden wollen, können Sie den SecureW2 Client nicht verwenden.

Im SecureW2 Installationspaket sind nun auch WLAN-Profile für andere am eduroam-Verbund teilnehmende hessische Hochschulen enthalten, die ihre WLANs nicht standardkonform "eduroam", sondern "flughafen" (Uni Frankfurt), "UMRnet_students" (Uni Marburg), "TUD" (TU Darmstadt), "WLAN-FH-FRANKFURT" (Fachhochschule Frankfurt) oder "ha_d" (Hochschule Darmstadt) genannt haben.


Zur webbasierten Installation des SecureW2 Clients für Windows über das JoinNow Portal

 

Windows XP

  • Bei Windows XP müssen vor der Installation von SecureW2 - je nach bereits installiertem Service Pack - ggf. noch Hotfixes installiert werden. Das SecureW2 Installationspaket prüft diese Voraussetzungen und gibt bei Bedarf entsprechende Hinweise aus.

 

Intel ProSet/Wireless

Wenn Sie den Intel ProSet/Wireless Client für die Verwaltung Ihres WLAN-Adapters verwenden, konfigurieren Sie eduroam bitte nach folgender Anleitung und installieren Sie bei Bedarf das erforderliche Telekom Zertifikat. Den Intel ProSet/Wireless Client bekommen sie über das Download-Center von Intel:

 

Proprietäre Tools der Notebook-Hersteller

Die Hersteller von Notebooks (z.B. DELL, Sony, Lenovo) installieren oftmals eigene Tools für die Verwaltung des WLAN-Adapters, auch wenn diese bei aktuellen Windows-Versionen nur geringen Nutzen bringen. Diese Tools können teilweise auch für die Einwahl in das WLAN eduroam konfiguriert werden. Die erforderlichen Parameter zur Konfiguration finden Sie auf unseren Seiten zur manuellen Installation von eduroam. Da es diverse dieser Tools gibt und diese von den Herstellern häufig geändert werden, ist ein Support dieser Tools durch das HRZ leider nicht möglich, weil damit ein unverhältnismässig hoher Aufwand verbunden wäre.

 

Windows 2000 und frühere Versionen von Windows werden nicht mehr unterstützt.