Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Allgemeine Informationen

Schnellstart VDI-Administration

Nach Beauftragung eines Desktop-Pools für einen oder mehrere Benutzerräume erstellen wir Ihnen zunächst eine virtuelle Maschine - das sogenannte Masterimage. Dieses besteht aus einer vorkonfigurierten Microsoft Windows Installation. Auf ihr Masterimage können Sie anschließend über die Konsole des vSphere Clients oder per Remotedesktop zugreifen und es gemäß ihren Wünschen und Vorstellungen anpassen. Dazu erhalten Sie einen Satz vorkonfigurierter Gruppenrichtlinien im Active Directory, mit denen Sie bei Bedarf die Desktops in ihrem Pool umfassend steuern und anpassen können. Sie haben die entsprechenden Rechte, um ihre Gruppenrichtlinien verändern oder ergänzen zu können.

Anschließend legen wir einen Desktop-Pool gemäß ihrer Vorgaben an, der dem Stand des Snapshots "Start" entspricht, den Sie mit ihrem Masterimage erhalten haben. Nachdem Sie ihr Masterimage ihren Wünschen entsprechend angepasst haben (z.B. Änderung des optischen Erscheinungsbildes, Installation diverser Anwendungssoftware, benutzerdefinierte Einstellungen), erstellen Sie einen Snapshot ihres Masters. Dieser Snapshot dient als Grundlage für ihren Desktop-Pool und kann von Ihnen im View-Administrator dem bestehenden Pool zugewiesen werden.

Welche Informationen werden vor dem Start benötigt?

  • Wie viele virtuelle Desktops soll ihr Pool enthalten? 

In der Regel ist die Zahl gleich der vorhandenen oder neu einzurichtenden Arbeitsplätze in einem Benutzerraum.

  • Welche Endgeräte werden eingesetzt?

Der Zugriff auf ihren Pool ist mit einem Software-Client oder einer dedizierten Hardware möglich. Das HRZ setzt in Benutzerräumen der Universität sogenannte Zero-Clients ein. Diese Geräte zeichnen sich durch niedrige Anschaffungskosten sowie geringen Stromverbrauch und Platzbedarf aus. Zero-Clients haben keine beweglichen Teile wie Festplatten oder Lüfter verbaut und haben kein eigenes Betriebssystem im herkömmlichen Sinne. Die Konfiguration und Wartung der Zero-Clients übernimmt das Hochschulrechenzentrum.

  • Informationen zu IP-Adressen und Konfiguration der Netzwerkdosen im betreffenden Benutzerraum.

Bitte teilen Sie uns Anschrift, Gebäude, Raumnummer und Nummern der Datendosen mit, an welche die Zero-Clients angeschlossen werden sollen. Wir benötigen diese Informationen für die Netzwerkkonfiguration des Benutzerraumes.

  • Wer übernimmt die Administration ihres Pools und des Masterimages?

Der von ihnen benannte Administrator (g-Kennung) wird in der View-Administrationskonsole berechtigt, bestimmte Einstellungen an ihrem Pool vorzunehmen. So kann zum Beispiel ein Pool mit einem neuen Snapshot ihres Masterimages zeitgesteuert oder sofort aktualisiert oder Zugangsberechtigungen geändert werden. Die Pflege das Masterimages sowie die Anpassung gegebenenfalls benötigter Gruppenrichtlinien wird ebenfalls von dem benannten Administrator durchgeführt. Dies umfasst im besonderen die Installation und Konfiguration ihrer Anwendungssoftware sowie das periodische Einspielen von Updates des Betriebssystems und der Anwendungssoftware.

Verwaltung der Masterimages

Sie können das vom HRZ bereitgestellte Masterimage über die Konsole des vSphere Web-Clients ihren Wünschen entsprechend anpassen und aktualisieren. Die Anmeldung erfolgt mit uni-giessen\g-Kennung und dem entsprechenden Passwort. Rufen Sie dann im Reiter Home den Punkt VMs und Vorlagen auf. Navigieren Sie in der linken Spalte zu ihrem Masterimage im entsprechenden Ordner ihres Fachbereiches. Sie können sich nun mittels VMware-Konsole mit der virtuellen Maschine verbinden und diese ihren Wünschen entsprechend konfigurieren und anpassen.

 

Nach Abschluss der Arbeiten fahren sie die VM bitte herunter und erstellen einen Snapshot (Klick mit rechter Maustaste auf die VM -> Snapshot erstellen). Achtung: Snapshots, die von laufenden VMs erstellt wurden, können nicht für einen Pool verwendet werden! Vergeben Sie einen Namen und ggf. eine Beschreibung, die es Ihnen später ermöglicht die getätigten Änderungen nachvollziehen zu können.

Möchten Sie ihren Master in Eigenregie aufsetzen, erstellen wir ihnen dafür auf Anfrage gerne eine entsprechende Hülle. Über das Betriebssystem hinaus installieren sie bitte unbedingt die folgende Software, da der Master sonst nicht zur Anlage eines Pools verwendet werden kann:

  • VMware Tools
  • VMware View Agent

Bitte wählen Sie "Umleitung für seriellen Port", "Scannerumleitung" und "PCoIP-Smartcard" während der Installation ab. Diese Dienste werden in der Regel nicht benötigt und können sich negativ auf die Performance Ihres Pools auswirken.

  • Treiber für Grafik und Sound

Nach Installation des Sound-Treibers bitte in der Hardwaresteuerung den Teradici-Treiber als Standard-Device setzen, sonst erfolgt keine Soundausgabe.

Verwaltung des Pools

Um ihren Pool auf den gewünschten Stand ihres Masterimages zu aktualisieren, rufen Sie die Administrationskonsole der View-Umgebung auf. Die Anmeldung erfolgt auch hier wieder über die Domänenkennung, diesmal allerdings ohne vorangestellte Domäne (uni-giessen) nur mit g-Kennung und dem entsprechenden Passwort.

Navigieren Sie nun in der linken Spalte unter „Katalog“ zu „Desktop-Pools“. Klicken Sie zweimal auf ihren Pool im mittleren Fenster. Im nun erscheinenden Fenster sehen Sie eine Übersicht zu den Einstellungen ihres Pools. Wählen Sie in der zweiten Zeile von oben im mittleren Fenster „View Composer“ und den Punkt „Neu zusammenstellen“. Hier wählen Sie bitte den gewünschten Snapshot aus und bestätigen mit weiter. Im darauf folgenden Fenster können Sie noch einen Zeitpunkt für die Aktualisierung ihres Pools festlegen.

 

Über den Reiter „Berechtigungen“ können Sie Benutzer oder Benutzergruppen eintragen, die Zugang zu Ihrem Pool erhalten sollen. In der Regel sind das die AD-Gruppen "VDI-User" und "Domain Users", die bereits im Master in die Gruppe der Remotedesktop-Benutzer eingetragen sind. Möchten Sie weitere Benutzer zulassen, müssen diese hier im View-Administrator und im Masterimage eingetragen werden. Über den Reiter "Bestandsliste" können Sie sich den Status der einzelnen VMs ihres Pools anzeigen lassen.

Verwaltung der Zero-Clients

Die Verwaltung und Konfiguration der Zero-Clients erfolgt grundsätzlich durch das HRZ. Bitte teilen Sie uns mit, wenn ein neuer Zero-Client in Betrieb genommen wird, damit wir das Gerät mit einer Konfiguration versehen können. Dazu benötigen wir lediglich die MAC-Adresse des Zero-Clients. Die Geräte funktionieren grundsätzlich auch ohne Konfiguration, jedoch ist dann keine verschlüsselte Verbindung möglich, die Firmware wird nicht automatisch aktualisiert und einige Optimierungen für den Betrieb sind schlicht nicht gesetzt.

Gruppenrichtlinien

Möchten Sie die Gruppenrichtlinien für Ihren Pool anpassen, finden Sie diese im Active Directory unter VMwareView / Pools / Fachbereich / Ihre Organisationseinheit. Sie können die Gruppenrichtlinie …-CUSTOM bearbeiten und nach ihren Vorstellungen verändern. Andere Gruppenrichtlinien in ihrem Ordner dürfen weder entfernt noch verändert werden. Sollten Sie weitere Gruppenrichtlinienobjekte benötigen, legen wir Ihnen diese auf Anfrage gerne an.

Zugriffsrechte

Im vorkonfigurierten Masterimage haben alle Studierenden (VDI-User)und Domänenbenutzer (Domain Users) prinzipiell Zugang mit der Berechtigung eines Remotedesktopbenutzers. Ihr Pool kann jedoch unabhängig davon auf bestimmte Benutzergruppen über den View-Administrator eingeschränkt werden. Die Verwaltung der berechtigten Nutzer im Masterimage und im View-Administrator wird durch den von Ihnen benannten Administrator durchgeführt.

Pool testen

Gerne legen wir ihnen auf Anfrage zu Testzwecken einen Pool an, mit dem Sie Änderungen am Master oder an den Gruppenrichtlinien vor dem Ausrollen in einen produktiven Pool testen können. Laden Sie sich dazu bitte den VMware Horizon View-Client herunter und installieren diesen auf ihrem PC. Im Client benutzen Sie bitte view.uni-giessen.de als Zugangspunkt und authentifizieren sich mit ihrer Domänenkennung oder einem User, der zu den berechtigten Benutzern im Master und im Pool gehört.

Betrieb

Das vom HRZ bereitgestellte Masterimage hat sämtliche für den Betrieb in einem Desktop-Pool benötigte Software bereits vorinstalliert und ist für den Einsatz in unserer Umgebung entsprechend vorkonfiguriert. Treten Probleme im Betrieb ihres Pools zum Beispiel aufgrund einer groben Fehlkonfiguration oder gravierender Sicherheitslücken auf, die durch eigene Anpassung des Masterimages verursacht werden, behalten wir uns vor, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, die im Extremfall zur vorübergehenden Außerbetriebnahme ihres Pools führen können. Wir bitten um Verständnis, dass die Sicherstellung der Verfügbarkeit und Performanz der Umgebung für die gesamte Nutzerschaft Priorität genießt.

Betriebssystem

Wir verwenden aufgrund lizenzrechtlicher Rahmenbedingungen das Betriebssystem Microsoft Windows Server für unsere virtuellen Desktops. Der Einsatz eines abweichendes Betriebssystem ist grundsätzlich nach Rücksprache möglich, zieht aber unter Umständen entsprechende Lizenzkosten zu ihren Lasten nach sich.

Bitte beachten Sie, dass auch virtuell installierte Betriebssysteme einer regelmäßigen Pflege bedürfen. Werden durch ein veraltetes Masterimage Sicherheitsprobleme z.B. aufgrund fehlender Softwareaktualisierungen in ihrem Pool verursacht, behalten wir uns vor, diesen kurzfristig vom Netz zu trennen oder gänzlich außer Betrieb zu nehmen, bis die Ursache der Störung behoben wurde.

Lizensierung

Für das Betriebssystem Microsoft Windows sowie der Anwendung Microsoft Office besitzt das Hochschulrechenzentrum entsprechende Lizenzen, so dass Sie diese nicht gesondert erwerben müssen.

Zur Lizensierung sonstiger Software beachten Sie bitte unbedingt die Lizenzbedingungen des jeweiligen Herstellers. Für den virtualisierten Betrieb gelten oftmals besondere Bedingungen. Dies gilt insbesondere für die Paketierung von Anwendungssoftware.

Computerviren

Bitte installieren Sie in ihren Masterimages keine Anti-Viren-Software wie z.B. Sophos! Der Schutz ihrer Maschinen wird durch eine zentrale Lösung innerhalb der Virtualisierungsumgebung gewährleistet und die Installation einer weiteren Antivirenlösung wäre kontraproduktiv!

Backup

Wir fertigen täglich Backups ihrer Masterimages an und bewahren diese für einen Zeitraum von 60 Tagen auf.

Snapshots

Bitte fertigen Sie nach Abschluss einer geplanten Änderung ihres Masterimages einen Snapshot der ausgeschalteten VM an, damit dieser als Grundlage für die Erstellung oder Aktualisierung eines Pools dienen kann. Snapshots von einer laufenden Maschine können nicht als Grundlage für einen Pool benutzt werden!

Informationen & News

Als Betreuer eines Desktop-Pools erhalten Sie Neuigkeiten, hilfreiche Hinweise zum Umgang mit virtuellen Maschinen und Pools sowie Informationen zu geplanten Wartungsarbeiten bequem über einen Mailverteiler, dem wir ihre Mailadresse hinzufügen.

Aktualität der Daten

Bitte teilen Sie uns Änderungen in Bezug auf den Betrieb oder den Ansprechpartner eines Pools möglichst zeitnah mit. Sollten Sie ihren Pool nicht länger benötigen, bitten wir Sie ebenfalls um entsprechende Mitteilung, damit die frei werdenden Ressourcen wieder der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden können.

Rechte & Pflichten

Für Auftraggeber und Betreuer von virtuellen Gastsystemen gelten die Richtlinien für die IT-Systemadministration an der JLU Gießen in Ihrer jeweils gültigen Fassung.

Hilfestellung

Für den Erfahrungsaustausch unter VDI-Administratoren empfehlen wir dringend die Teilnahme an der IKM-AG der JLU Gießen. Für den Kontakt zum HRZ in Angelegenheiten ihrer virtuellen Desktops nutzen Sie bitte die Mailadresse vm-support@hrz.uni-giessen.de oder kontaktieren Sie das Helpdesk unter der Telefonnummer 13100.