Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kulturen des Politischen

Mission Statement

Die Sektion bündelt die Forschungsinteressen von NachwuchswissenschaftlerInnen, die sich an der Schnittstelle von politischer Soziologie und Gesellschaftstheorie, politischer Kulturforschung und politischer Philosophie, der Analyse politischer Kommunikationsprozesse sowie symbolisch-expressiver Dimensionen des Politischen verorten lassen. Der Name »Kulturen des Politischen« soll die forschungsprogrammatische Prämisse der Sektion zum Ausdruck bringen, dass moderne Gesellschaften eine Dispersion politischer (Entscheidungs-)Prozesse in gesellschaftliche Arenen und Diskursfelder auszeichnet, die durch Konzepte wie der politischen Öffentlichkeit oder der Zivilgesellschaft nur ungenügend beschrieben sind. Wir interessieren uns in besonderer Weise für die  Resonanzen, Dynamiken und Wechselwirkungen, die zwischen Kultur, Ästhetik, Recht, Ökonomie, Massenmedien und dem Politischen bestehen. Für die Analyse der politischer Dynamiken und Prozesse ergibt sich daraus ein denkbar weites Spektrum an Untersuchungsgegenständen, denen in einem herkömmlichen Verständnis von Politik möglicherweise zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird: Architektur, Kunst und Ästhetik, Mode, audiovisuelle Medien und populärkulturelle Semantiken gilt es jedoch ebenso in die Analyse der politischen Deutungskultur zu integrieren, wie es umgekehrt, unverzichtbar ist, in die sozialen Mikroprozesse »klassischer« Politikfelder hineinzuleuchten, die sich etwa in der politischen Praxis von Protestbewegungen und sozialen Bewegungen, von Polizeiarbeit und Strafjustiz niederschlagen. Kurz: Die Sektion interessiert sich für das gesamte Spektrum politischer Kommunikationen, mithin für einen Fragehorizont, der sowohl die materiellen als auch symbolischen Effekte von politischen Praktiken integriert, ohne dabei einseitig eine Herstellungs- von einer Darstellungsseite des Politischen zu fokussieren. Gestützt auf die theoretische und methodologische Pluralität der am GGS vertretenen Disziplinen will die Arbeitsgruppe einen produktiven und innovativen Beitrag zur Analyse der kulturellen Relevanz politischer Prozesse in der (modernen) Gesellschaft leisten.

 

Aktuelle Veranstaltungen

 

 03. und 04 April 2017

Tagung: Diskursanalyse nach dem Marxismus ( u.a. mit: Johannes Angermuller, Alexander Demirovic, Jens Maeße und Tilman Reitz) - hier geht es zum Programm

 

 

Mai 2017

Sektionskolloquium

 

 

wöchtentlicher Termin

Sektions-Lesekreis (Kontakt: )

 

Sonstiges

Im Sommer erscheint der auf den Sektions-Workshop "Rancière und die Sozialwissenschaften" und den Lesekreis des SoSe 2016 zurückgehende Sammelband "Rancière und die Sozialwissenschaften" beim VS-Verlag.