Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

GGS Graduiertenkonferenz "Medialisierung sozialer Konflikte"

Konferenz

* * *
Medialisierung sozialer Konflikte
* * *

vom 3. bis 5. Dezember 2014 an der 

 Justus Liebig Universität Gießen, Gießen, Deutschland

 

 

Keynote Speaker

Prof. Dr. Hans-Jürgen Bucher (Universität Trier)

Prof. Dr. Manfred Faßler (Universität Frankfurt)

Prof. Dr. Kurt Imhof (Universität Zürich)

Prof. Dr. Rainer Winter (Universität Klagenfurt)

 

 


„Eine Gesellschaft ohne Konflikte gibt es nicht!“, davon ging schon Georg Simmel in seinem 1908 erschienenen Essay „Der Streit“ aus − gleichsam unterstützen Massenmedien in ihrer täglichen Berichterstattung über Konflikte jedweder Art diese Annahme. In der wissenschaftlichen Forschungslandschaft hat die Untersuchung von Konflikten als massenmedialen Inhalten Konjunktur. Bekannt ist, dass Massenmedien neben ihrer zunehmenden Vermittlung von Konfliktdarstellungen eine Anschlusskommunikation in Form von gesellschaftlichen Diskursen produzieren. Damit transportieren sie Deutungsmuster, die die Rezeptionspraktiken beeinflussen. Die Medialisierung von Konflikten findet zudem durch digitale Informations- und Kommunikationstechnologien statt. Konflikthandeln selbst wird durch diese Technologien medialisiert. Durch Aneignungsprozesse der Akteure werden bisher unbekannte Konfliktformen produziert. Im Zuge dieser Entwicklung lässt sich eine Intermedialität ausmachen, denn die durch digitale Informations- und Kommunikationstechnologien entstandenen Konfliktformen werden wiederum in unterschiedlichen Massenmedien aufgegriffen.


Medialisierung beschreibt in diesem Zusammenhang die Tendenz zunehmender Einflussnahme von Medien auf Gesellschaft. Medientechnologien, Medienpraktiken und Medienbilder beeinflussen die Konstitution und Vermittlung sozialer Realität hinsichtlich der Strukturen, Institutionen, Funktionen etc. In ihrer Problemlösungsfunktion sind Medien damit eine Voraussetzung gegen-wärtiger Vergesellschaftungsprozesse.


Ziel der Graduiertenkonferenz ist es, Transformationen sozialer Konflikte vor dem Hintergrund aktueller Medialisierungsprozesse zu erfassen und damit die Frage zu beantworten: Auf welche Weise werden gesellschaftliche Praktiken, Diskurse und Strukturen sozialer Konflikte medialisiert und welche neuen Konfliktformen entstehen hierbei?


Dabei werden Dimensionen von Medialisierung im Zusammenhang mit sozialen Konflikten diskutiert werden: 


  • Panel 1

    „Massenmediale Konfliktkommunikation in Theorie und Praxis”
  • Panel 2

    „Medialisierung von Alter(n)“
  • Panel 3

    „Medialisierung von Gewalt(-konflikten)”
  • Panel 4

    „Medienwandel und Konfliktvisualisierung“
Es wird eine Auseinandersetzung mit folgenden Fragen angestrebt:
  • Wie werden soziale Konflikte massenmedial codiert, diskursiviert und visualisiert? 
  • Welchen Einfluss nimmt die Medialisierung sozialer Konflikte auf Alltagspraktiken von Akteuren und wie wirken diese Praktiken auf die Medialisierung sozialer Konflikte zurück? 
  • Inwieweit trägt die Medialisierung von Gesellschaft zur Generierung und/oder Entschärfung sozialer Konflikte bei?

 

Die interdisziplinäre Konferenz findet vom 3. – 5. Dezember 2014 in den Räumen des Hauptgebäudes der Justus-Liebig-Universität Gießen statt und adressiert insbesondere Graduierte, die ihre Forschungsprojekte präsentieren und diskutieren wollen. Ziel ist es, eine gemeinsame Plattform der Qualifikation, der Vernetzung und des überfachlichen Austausches zu generieren. Teilnahmegebühren fallen nicht an.

 

Organisationskomitee 

 

Henrik Gummert

Jelena Henkel

Dirk H. Medebach

Jagoda Motowidlo

Daniel Ziegler 

 

Kontakt


konferenz@ggs.uni-giessen.de

 

Wichtige Daten und Organisatorisches

 

DATEN

Konferenz: 03. - 05.12.2014

 

VERANSTALTUNGSORT

Universitätshauptgebäude
Justus-Liebig-Universität Gießen
Ludwigstraße 23
35390 Gießen

 

Google Maps Link zum Universitätshauptgebäude: Link

Google Maps Link zum Parken: Link