Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Drittmittel Expert*innen Programm 2019


Zielgruppe des Programms: Promovierende, die ihren Abschluss 2019 erreichen, und Postdoktorierende. Wir freuen uns, sowohl weibliche als auch männliche Nachwuchsforschende begrüßen zu dürfen.

Flyer Dittmittel Expert*Innen Programm 2019

 

Der Erfolg einer wissenschaftlichen Karriere als Postdoktorierende und bei der Bewerbung um eine Professur hängt maßgeblich von der Kompetenz ab, Drittmittel einzuwerben. Damit sich Nachwuchswissenschaftler*innen am GGS diese Kompetenz bereits während Ihrer Promotions- oder Postdoc-Phase aneignen können, hat das GGS das Programm „Drittmittel Expert*innen“entwickelt.

 

Das Programm bietet den Teilnehmenden exklusiv die Möglichkeit, an einer 9-monatigen Intensiv-Weiterbildung teilzunehmen, die aus drei Phasen besteht:

 

(1) dem Erwerb der Kompetenz, Drittmittelprojekte zu entwickeln, Projektanträge zu verfassen und zu redigieren,

 

(2) die Teilnahme an einer Train-the-Trainer-Ausbildung, in der die Teilnehmenden dazu ausgebildet werden, ihr Wissen an andere Nachwuchsforschende weiterzugeben und durch die intensive und wiederholte Auseinandersetzung mit Drittmittelanträgen zu ExpertInnen zu werden, und

 

(3) mit Abschluss der zweiten Phase werden die Teilnehmenden in den offiziellen Drittmittel-Expert*innen-Pool des GGS aufgenommen, stehen anderen Nachwuchsforschenden bei Fragen beratend zur Seite und können das Angebot der kollegialen Beratung wahrnehmen.

 

 

Das sagen die Teilnehmenden:

"Mir gefällt an dem Programm besonders gut, dass die Teilnehmenden einen systematischen und sehr umfassenden Einblick in das Thema Drittmittelanträge bekommen - von der Projektidee bis zum Redigieren und Einreichen eines Antrags. Das Seminar hat eine hohe Praxisrelevanz, weil die Teilnehmenden an ihren eigenen Anträgen arbeiten und dabei auch in Einzelcoachings unterstützt werden und hilfreiches Feedback erhalten."

"Es herrscht ein freundliches und offenes Arbeitsklima. Die Idee, dass sich die Teilnehmenden in Tandems organisieren, um sich auch über die Seminarsitzungen hinaus gegenseitig unterstützen zu können, ist hilfreich."

"Das Drittmittel Expert*innen Programm hat mir in der Mitentwicklung, Be- und Überarbeitung von Forschungsanträgen schon ab der ersten Sitzung sehr weitergeholfen. Die Trainerin ist mit uns von der Projektidee bis zum Einreichen des Antrags alle wichtigen Schritte und Aspekte durchgegangen und hat die Sitzungen mit ihrer Expertise und Erfahrung bereichert. Neben dem fachlichen Austausch mit und die Beratung durch die Trainerin - übrigens auch über die Sitzungen hinausgehend - ist auch der partnerschaftliche Austausch mit den anderen Doktoranden und Postdocs hilfreich für Rückmeldungen und die Weiterentwicklung der Projekte. Ich empfehle das Drittmittel Expert*innen Programm allen, die derzeit schon Projektanträge schreiben oder dies zukünftig planen. Mit dem GGS Drittmittel Expert*innen Programm fühle ich mich bestens ausgestattet mit einer spezifischen Perspektive auf Ausschreibungen, dem 'Werkzeugkasten' zum Schreiben von Anträgen und dem kritischen Blick zum Redigieren der Anträge."

"Ich wurde in meinem Vorhaben bestärkt und motiviert. Die Atmossphäre und Zusammenarbeit bei den einzelnen Workshops waren sehr konstruktiv."

"Mir gefällt die Interdisziplinarität der Teilnehmer. Dadurch bekommt man Feedback zu seinem Drittmittelantrag aus einem fachfremden, jedoch qualifizierten Blickwinkel."

"Ganz konkret sind in dieser Phase zwei eigene Anträge entstanden, die beide bei Drittmittelgebern eingereicht wurden.
Insgesamt ist beeindruckend zu sehen, wie viele Anträge in der Zeitspanne von sechs Monaten durch die fachkundige Anleitung und Unterstützung von den Teilnehmenden am Kurs erarbeitet und eingereicht werden konnten.
"



Teilnahmevoraussetzung:

Sie sind bereit, möglichst das gesamte Programm zu besuchen (max. 2 entschuldigte [!] Fehltermine), zwischen den einzelnen Veranstaltungstagen am eigenen Antrag zu arbeiten, Ihrer/m TandempartnerIn regelmäßig Feedback zu geben und den Fortschritt Ihres eigenen Projektes zu besprechen, und sich als DrittmittelexpertIn in den GGS-Expertenpool aufnehmen zu lassen und andere Nachwuchsforschende in der Drittmittelakquise zu beraten.

Veranstaltungssprache: Deutsch

 

 

Termine 2019

Modul/Inhalte

Termin

Kick-off und Einführung in die Tandemarbeit

20.02.2019,

9:00–12:00 Uhr

Modul 1: Wie plane ich mein Projekt – vom Arbeitsplan bis zum Budgetplan?

22.02.2019,

9:00–17:00 Uhr

Modul 2: Welches Förderinstrument passt zu meinem Projekt?

22.03.2019,

9:30–13:00 Uhr

Modul 3: Wie schreibe ich einen erfolgreichen Antrag?

03.05.2019,

9:00–17:00 Uhr

Optionaler Termin „Schreibwerkstatt – Antrag schreiben"

15.08.2019,

9:00–17:00 Uhr

Einzelcoachings

16.08.2019,

(je 1h)

Einzelcoachings

27.09.2019,

(je 1h)

Modul 4: Wie redigiere ich meinen Antrag?

25.10.2019,

9:00–17:00 Uhr

Modul 5: Beratungskompetenzen: Wie kann ich andere NachwuchswissenschaftlerInnen bei der Drittmittelakquise unterstützen?

29.11.2019,

9:00–17:00 Uhr

Abschlussveranstaltung

05.12.2019,

12:00–15:30 Uhr

 

 

Wir bedanken uns bei der Frauen- und Gleichstellungbeauftragten sowie den Fachbereichen 01, 02 und 03 für die finanzielle Unterstützung des Programms:

2018 wurde das Programm durch die Fachbereiche Rechtswissenschaft (01), Wirtschaftswissenschaften (02) und Sozial- und Kulturwissenschaften (03) finanziert.

index_html.text.image0

2016 und 2017 wurde das Programm im Rahmen des Ideenwettbewerbs der JLU durch die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte finanziert.

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte