Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"Polexit" ist wohl nicht zu erwarten

ANALYSE Veränderungen Polens unter national-konservativer Regierung Thema bei JLU-Diskussion / Angst vor Fremdbestimmung durch EU

GIESSEN - (sza). Autoritär, europakritisch und innerlich gespalten: So wird zurzeit über Polen geurteilt. Seitdem die national-konservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) die Parlamentswahlen 2015 gewonnen hat, hat sich Polens Außendarstellung enorm gewandelt. Dieser Entwicklung widmete sich die Veranstaltungsreihe "Kontroversen" des Instituts für Politikwissenschaft der Justus-Liebig-Universität (JLU). Unter dem Titel "Polen - ein Musterschüler auf Abwegen" diskutierten die Podiumsteilnehmer auch mit dem Publikum. Moderiert wurde die Veranstaltung von JLU-Politikwissenschaftlerin Prof. Dorothée de Nève: "Wir wollen in unserer Veranstaltungsreihe tagespolitische Themen behandeln, dafür bot sich Polen natürlich sehr gut an."

 

Den vollständigen Artikel des Gießener Anzeigers finden sie hier.