Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Summer School: „Sicherheit – Zäsuren – Kontinuitäten“

Wann 04.07.2017 um 18:00 bis
07.07.2017 um 00:00
Wo Herder-Institut, Gisonenweg 4-7, Marburg
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

Internationale und interdisziplinäre Summerschool des SFB/TRR 138 „Dynamiken der Sicherheit“ und des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung
Das Wechselverhältnis von Sicherheit, Zäsuren und Kontinuitäten soll im Zentrum der gemeinsamen wissenschaftlichen Auseinandersetzung im Rahmen der Summerschool stehen. Leitend ist dabei die Grundannahme, dass Konzepte politischer Sicherheit als gesellschaftliche Konstrukte stets der kommunikativen Aushandlung historischer Akteure unterliegen und somit im historischen Prozess variieren. Versteht man nun mit Martin Sabrow unter Zäsuren historische Einschnitte, die sich durch die drei Merkmale „umfassende Unterbrechung, zeitliche Verdichtung und fort-wirkende Geltungskraft“ auszeichnen, so drängen sich Fragen nach den Auswirkungen historischer Zäsuren auf die Sicherheits-vorstellungen der Zeitgenossen auf. Haben Ereignisse, die von den Zeitgenossen oder späteren Generationen als historische Zäsuren begriff en wurden, einen prägenden Einfluss auf die diskursive Aushandlung von Sicherheits-themen? Kann auch in Bezug auf die Sicherheitsvorstellungen der Zeitgenossen zwischen heterodoxen und orthodoxen Zäsuren unterschieden werden? Lassen sich also historische Zäsuren benennen, die die gesellschaftliche Aushandlung von Sicherheit neu strukturierten, während andere bestehende Sicherheits-vorstellungen eher bestätigten und verfestigten? Können also bei bestimmten Zäsuren Kontinuitäten im Sicherheitsdiskurs über die Zäsur hinweg ausgemacht werden?