Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

iFZ-Gebäude

Die Gebäude des IFZ, der 5-geschossige, 250 m lange Hauptbau und die drei eingeschossigen in das fallende Gelände eingebauten Hanggebäude, ergänzen die älteren Bauten des Naturwissenschaftlichen Campus am Leihgesterner Weg und bilden mit ihnen ein neues städtebauliches Ensemble. Dabei kommt den Neubauten die Aufgabe zu, den nördlichen und südlichen Bereich der bestehenden Bebauung miteinander zu verbinden und überdies Rückgrat und Zentrum der Gesamtanlage zu werden. Die Idee für die Errichtung des IFZ wurde vom damaligen JLU-Präsidenten Prof. Heinz Bauer geboren. Am 13. Mai 2002 wurde das IFZ offiziell an die Nutzerinnen und Nutzer übergeben.
iFZ-Gebäude - Technik
Vorrangiges Ziel bei Planung, Konstruktion und Ausführung der neuen Gebäude für das iFZ war es, ökologische Aspekte zu berücksichtigen, um so mit diesem Bau zum Schutz und Sicherung der Umwelt beizutragen.
iFZ - Architektur
Architektonisch unterscheidet sich die vom Architekten Dipl.-Ing. Hanspeter Klein entworfene neue Anlage sehr von den bestehenden, weitgehend aus den siebziger Jahren stammenden großen, uniformen und geschlossen wirkenden Bauten im Umfeld. Das neue Hauptgebäude ist trotz seines mit den bestehenden Baumassen ähnlichen Volumens vielfältig differenziert und gegliedert so dass dadurch einen eue Maßstäblichkeit besteht.
Ein Rundgang durch das Gebäude (pdf zum Ausdrucken)