Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

iFZ Masters

Das interdisziplinäre Forschungszentrum (iFZ) der Justus-Liebig-Universität verbindet Grundlagenforschung in biologischen Systemen mit angewandter Forschung zu Landnutzung und Ernährung. Das Zentrum erarbeitet natur- und lebenswissenschaftliche Grundlagen zur nachhaltigen Nutzung von Ressourcen. Forschungsschwerpunkte sind Stress und Adaptation, Landnutzung und Biodiversität, sowie die Insektenbiotechnologie. Mit den iFZ Preisen für Masterthesen werden in jedem Jahr Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet, die herausragende Beiträge für die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen erbracht haben.

Die Preisträger der iFZ Masters - Preise für nachhaltige Ressourcennutzung 2016 Martin Speckmann, Mi-Kyung Ha und Jakob Pferdmenges (von links nach rechts, ohne Christian Bringmann), gemeinsam mit dem iFZ-Sprecher, Prof. Wolters (hinten).

Die Preisverleihung und die Präsentationen der prämierten Arbeiten aus dem Jahr 2016 fand am 8. Februar 2017 im iFZ statt.

 

Details zu den prämierten Arbeiten:

 

Die Master Thesis "Einfluss von Grünlandbeweidung auf Brutvogelpopulationen" von Christian Bringmann (Professur Verhaltensökologie) beschäftigt sich mit dem Einfluss der Landnutzung auf die Diversität und Abundanz von Vögeln. Ein Vergleich von beweideten Flächen mit angrenzenden Mahdflächen im Stadtgebiet von Gießen konnte einen positiven Einfluss der Beweidung auf die Diversität und Abundanz von Vögeln belegen. Die Ergebnisse sind unmittelbar relevant für den praktischen Natur- und Artenschutz.

 

Die Master thesis "Stability of pyrolysed, hydrothermal Carbonised Miscanthus (biochar and hydrochar) and its feed-stock in a field study on a permanent grassland" von Mi-Kyung Ha (Professur Pflanzenökologie) befasst sich mit der Untersuchung von Stoffumsatzprozessen im Boden im Kontext der Klimafolgenforschung. Frau Ha betrat mit ihrer Masterarbeit methodisches Neuland; sie leistete einen wichtigen Beitrag zur Evaluierung der Zersetzungsstabilität von Biokohlen im Freiland.

 

Die Master Thesis "Model based transit time assessment in a rural catchment" von Jakob Pferdmenges (Professsur Landschafts-, Wasser- und Stoffhaushalt) ist Teil umfangreicher Modellierungsarbeiten, die sich mit dem Wasserhaushalt der Studienlandschaft Schwingbachtal befassen. Die Ergebnisse dieser Arbeit haben das Verständnis über die Verbindungen der unterschiedlichen Komponenten des Wasserkreislaufes im Untersuchungsgebiet des Vollnkirchener Baches entscheidend verbessert.

 

Die Staatsexamensarbeit "Die Bestäuberleistung der Roten Mauerbiene Osmia rufa in Abhängigkeit von der individuellen Körpergröße" von Martin Speckmann (Professur Tierökologie) konnte zeigen, dass die Körpergröße von Wildbienen einen starken Effekt auf ihren Beitrag zur Bestäubung von Kulturpflanzen hat.


Für weitere Informationen:
Dr. Edwin Weber, iFZ-Geschäftsführung, info@ifz.uni-giessen.de