Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Mathe-Apps im inklusiven Unterricht

In einem gemeinsamen Seminarangebot für die bislang getrennten Studiengänge für das Grund- und Förderschullehramt haben Studierende mathematische Apps für die Verwendung im inklusiven Unterricht erprobt.

In einem von der GOL unterstützten Projekt haben Studierende des Grund- und Förderschullehramts mathematische Apps für die Verwendung im inklusiven Unterricht erprobt. Sie entwickelten in einem Seminar, das gemeinsam vom Institut für Förderpädagogik und Inklusive Bildung und dem Institut für Didaktik der Mathematik angeboten wurde, einen Kriterienkatalog zur Erfassung der förderpädagogischen und mathematikspezifischen Potenziale der Apps.

Mit den Lerngruppen, in denen mindestens ein Kind einen Förderbedarf aufwies, wurde eine Unterrichtsstunde durchgeführt, in der eine der zuvor klassifizierten Mathematik-Apps auf einem Tablet zum Einsatz kam. Diese praktische Erprobung zeigte Chancen und Grenzen des Einsatzes von Apps in inklusiven Unterrichtssettings sowie deren Potenziale für den Umgang mit heterogenen Lerngruppen. Die meisten Schülerinnen und Schüler arbeiteten motiviert mit den Tablets. Ein Teil der Kinder meldete jedoch auch zurück, lieber mit haptischem Material arbeiten zu wollen. Dadurch wird deutlich, dass ein Tablet zur Unterstützung im Unterricht genutzt werden kann, aber nicht zentrales Element des Unterrichts sein muss. Die Studierenden schätzten an den Apps unter anderem, dass es die Möglichkeit gab, den Schwierigkeitsgrad der Aufgaben je nach Fähigkeit der Kinder einstellen zu können.

In einer zweiten Durchführung des Seminars erprobten die Studierenden die Apps nicht mehr mit Kleingruppen von Kindern, sondern mit ganzen Grundschulklassen. Diese kamen jeweils für einen Vormittag in die Lernwerkstatt des Instituts für Didaktik der Mathematik.

Das gemeinsame Seminarangebot für die bislang getrennten Studiengänge für das Grund- und Förderschullehramt hat nicht nur zum Ziel, die Medienbildung in der Lehrerbildung zu verankern, sondern soll auch die Arbeit in multiprofessionellen Teams stärken.

 

 

Für weitere Informationen siehe: Bonow, J., Leinigen, A., Greisbach, M. & Schreiber, C. (2019). Digital und inklusiv – Der Einsatz von Apps in inklusiven Settings im Mathematikunterricht. In D. Walter & R. Rink (Hrsg.), Digitale Medien in der Lehrerbildung Mathematik. Konzeptionelles und Beispiele für die Primarstufe (51-71). Münster: WTM.

abgelegt unter: ,