Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Drei Fragen an Urs Bremer

Drei Fragen an Urs Bremer

Interview mit dem ehemaligen Wissenschaftlichen Mitarbeiter des ZMI jetzt auf YouTube

Urs Bremer (Sektion 1 Macht - Medium - Gesellschaft) berichtet im Interview über das erfolgreiche ZMI-Projekt migr@com, das im Wissenschaftsjahr 2014 den Hochschulwettbewerb „Mehr als Bits und Bytes – Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit“ gewann. Das Projekt beschäftigt sich mit der Rolle von Medien für MigrantInnen, um Kontakt in ihre Herkunftsländer zu halten. Die Internetplattform migr@com: Grenzen überwinden – Nähe erzeugen: Digitales Miteinander in der Migrationsgesellschaft wurde unter der Projektleitung von Prof. Heike Greschke entwickelt. Auf dieser werden mit Hilfe von medialen Objekten (zum Beispiel Briefe, Telefone, Handys, soziale Netzwerke, Tonkassetten und Bilder) Geschichten von Familien dargestellt, die die Situation migrationsbedingter Trennung bewältigen. Außerdem spricht Urs Bremer über das an migr@com angefügte Teilprojekt Soziologie 2 Go – Lernen mit dem Smartphone. Mit dem Projekt wurde ein innovatives Lehrkonzept realisiert, das Gießen als Ort der Migrationen im Sinne einer „Augmented Reality“ zum Lern- und Anwendungsort allgemeiner soziologischer Theorien und Methoden macht. Bremers Offenheit für innovative Projekte schlägt sich auch in seinem neuen spannenden Projekt Open Lucidity nieder, in dem eine Technik entwickelt werden soll, um mit dem geringsten Aufwand die eigenen Träume nach Wunsch gestalten zu können ohne dabei aufzuwachen .

In „Drei Fragen an…“ blickt Urs Bremer auf seine Zeit am ZMI zurück, gibt einen Einblick in den Arbeitsalltag, beschreibt den besonderen „Geist“ des Zentrums und erläutert wie dieser sowie seine im ZMI gesammelten Erfahrungen ihn auch heute noch beeinflussen.

Das Video zum Interview ist jetzt auf dem YouTube-Kanal des ZMI zu sehen.

(11.05.2017, Katharina Monaco)