Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Deutsch-französisches Projekt „Geschlechtergerechte Sprache in Schulbüchern in Deutschland und Frankreich“

In einem gemeinsamen Projekt arbeiten Wissenschaftler*innen der Universitäten Gießen, Marburg, Paris 13 – Sorbonne Paris Cité und Paris Est Créteil an der Erstellung eines Forschungsantrags mit dem Thema „Geschlechtergerechte Sprache in Schulbüchern in Deutschland und Frankreich“. Er soll im Rahmen der DFG/ANR-Förderlinie für deutsch-französische Projekte in den Geistes- und Sozialwissenschaften eingereicht werden.

Das Projekt wird vom Forschungscampus Mittelhessen gefördert und findet in Kooperation mit dem Leibniz-Institut Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung statt. Drei Säulen sollen den Fokus des Projekts bilden:

  1. Die Analyse von Praktiken und Thematisierungen geschlechtergerechter Sprache in schulischem Lehrmaterial sowie in Schule und Unterricht.
  2. Die Untersuchung von normprägenden Institutionen (z.B. Ministerien) und Einrichtungen (z.B. Verlage), die diese Materialien und Praktiken maßgeblich gestalten.
  3. Die Betrachtung des gesellschaftlichen Diskurses, der sich um den geschlechtergerechten Sprachgebrauch im schulischen Kontext in sowohl Frankreich als auch Deutschland bildet.

dfg_anr_stellwand
Prof. Katrin Lehnen
Am 11. und 12. September 2019 fand am ZMI der Auftaktworkshop zu dem Projekt statt. Die Forscher*innen nutzten das zweitägige Arbeitstreffen, um ländervergleichend Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Hinblick auf geschlechtergerechte Sprache zu diskutieren sowie interdisziplinäre Herangehensweisen und Forschungsfragestellungen zu entwickeln.

Das interdisziplinäre Projekt wird von Dr. Jutta Hergenhan geleitet und von Dr. Dorothee Beck (beide Politikwissenschaft, ZMI) koordiniert. Darüber hinaus sind Prof. Susanne Maurer (Erziehungswissenschaft, Uni Marburg, stellv. Projektleitung), Prof. Katrin Lehnen (Geschäftsführende Direktorin des ZMI, Germanistik und Mediendidaktik), Prof. Hélène Martinez (Romanistik), Dr. Susann Gessner (Politikdidaktik, Uni Marburg), Dr. Gaël Pasquier (Soziologie, Paris Est Créteil), Dr. Marie Loison-Leruste (Soziologie, Paris 13) und Dr. Gwenaëlle Perrier (Politikwissenschaft, Paris 13) am Projekt beteiligt.

 

(22.10.2019, Rahel Schmitz)