Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Ganz sicher: Digitale Sicherheitsforschung mit und ohne Öffentlichkeit

Ganz sicher: Digitale Sicherheitsforschung mit und ohne Öffentlichkeit


Vortragsreihe Medien_KontolleAm 30.01.2013 hält Dr. Stephan G. Humer (Universität der Künste, Berlin) auf Einladung der Sektion 1 „Macht – Medium – Gesellschaft“ des Zentrums für Medien und Interaktivität einen Vortrag mit dem Titel „Ganz sicher: Digitale Sicherheitsforschung mit und ohne Öffentlichkeit“. Der Vortrag findet um 17 Uhr c.t. im Großen Sitzungszimmer (2. OG) des Erwin-Stein-Gebäudes der JLU Gießen in der Goethestraße 58 statt. Nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit mit Dr. Humer und den Zuhörer_innen zu diskutieren, wozu ebenfalls herzlich eingeladen wird.

Der Vortrag findet im Rahmen einer Veranstaltungsreihe statt, die von der Sektion "Medialisierung von Gesellschaft" (GGS) und der Sektion "Macht-Medium-Gesellschaft" (ZMI) gemeinsam organisiert wird. Die Veranstaltungsreihe beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen Medienwandel und Gesellschaftswandel und reflektiert diesen Zusammenhang methodologisch. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an alle (Nachwuchs-)Wissenschaftler_innen der Sozial-, Geistes- und Kulturwissenschaften, die an methodischen, empirischen bzw. theoretischen Fragen der Medienforschung interessiert sind.