Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Drei Fragen an Heiner Goebbels

Auf dem YouTube-Kanal des ZMI ist ab sofort ein neuer Beitrag in unserer Interview-Reihe "Drei Fragen an..." zu finden. In diesem Interview spricht Prof. Heiner Goebbels, Inhaber der Georg Büchner-Professur im Frankfurt LAB darüber, was es in der künstlerischen Forschung zu entdecken gibt, wenn die Medien miteinander kommunizieren, statt wir durch und mit ihnen, und woher seine Faszination des intermedialen Zusammenspiels, die all seine Arbeiten kennzeichnen, herrührt. Dabei macht er auch auf die Einmaligkeit des Intervieworts, dem Frankfurt LAB, für die Lehre in Deutschland aufmerksam und gleichsam auf das Innovationspotential der JLU. 

Heiner Goebbels ist emeritierter Professor für Künstlerische Praxis am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft und Inhaber der Georg Büchner-Professur. Zu seinen künstlerischen Arbeitsschwerpunkten zählen Klang- und Videoinstallationen, Kompositionen für Ensembles und Orchester sowie eigene Musiktheaterarbeiten. Seine langjährige Arbeit am Institut der Justus-Liebig-Universität, viele Veröffentlichungen und zahllose internationale Vorträge dokumentieren sein Engagement für die Verbesserungen der Ausbildungsbedingungen in den zeitgenössischen darstellenden Künsten.

 

(19.06.2019, Rahel Schmitz)