Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Engelbarts Traum: Lesung von Henning Lobin über die Zukunft des Lesens und Schreibens

Engelbarts Traum

Lesung von Henning Lobin über die Zukunft des Lesens und Schreibens

Lesung_Lobin_LZGNach zahlreichen Lesungen in Deutschland und der Schweiz gibt Prof. Henning Lobin (Direktor des ZMI) am 20. Mai ab 19:30 Uhr im Gießener Kulturzentrum (KiZ) Einblicke in die Zukunft des Lesens und Schreibens. Die Veranstaltung des Literarischen Zentrums Gießen (LZG) wird von Alf Mentzer (hr2-Kultur) moderiert. Die Lesung findet in der Südanlage 3a (Kongresshalle) in Gießen statt.

Nachdem Henning Lobin sein Buch „Engelbarts Traum – Wie der Computer uns das Lesen und Schreiben abnimmt“ bereits in zahlreichen Städten präsentierte, haben nun interessierte Gießener die Möglichkeit, sich mit dem Sprachwissenschaftler und Informatiker über die Zukunft des Lesens und Schreibens in einer sich fortschreitend digitalisierenden Welt auszutauschen. Seit Jahren erforscht der Gießener Professor die kulturellen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen, die mit dem digitalen Wandel einhergehen. „Engelbarts Traum“ widmet sich u.a. Fragen, wie: Wie verändern sich unsere Kulturtechniken und im Zuge des digitalen Wandels bspw. die Lehre an Schulen und Universitäten?“ oder „Wie stellen sich Bibliotheken und Verlage auf die veränderten digitalen Realitäten ein?“ All dies sind bedeutende Fragen der heutigen Zeit, die sicher auch am 20. Mai in der Kongresshalle zu einer anspruchsvollen und ansprechenden Diskussion führen werden. Der Eintritt ist frei.

(Julia Göpel, 17.05.2015)