Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Expertenanhörung im Hessischen Landtag - Henning Lobin über die Zukunft von Printmedien

Expertenanhörung im Hessischen Landtag

Henning Lobin über die Zukunft von Printmedien

Prof. Dr. Henning LobinHenning Lobin (Direktor des ZMI) plädierte gestern, 10. Juni, im Hessischen Landtag dafür, eine Landesstiftung einzurichten, die Startup-Firmen im Print- und Onlinebereich unterstützt. Gemeinsam mit weiteren Experten war Lobin  zu einer Anhörung im Plenum des Landtags eingeladen. Mit seiner Befürwortung der Gründung einer Stiftung unterstützte er einen Vorschlag der SPD-Fraktion.

Internet und veränderte Mediennutzung setzen Zeitungen immer stärker unter Druck. Die Auflagen nehmen seit geraumer Zeit drastisch ab. Die Folge ist eine wachsende Konzentration von Verlagen und damit einhergehend weniger inhaltliche Vielfalt auf dem Zeitungsmarkt. Dieser Entwicklung möchten die beiden Regierungsparteien CDU und Grüne durch die  Stärkung der Medienkompetenz in Schulen und Kitas entgegenwirken. Den Aufbau einer Landesstiftung lehnt die Regierung ab.

Auch Werner D'Inka, Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, und Hans Georg Schnücker, Vorsitzender des  Verbands Hessischer Zeitungsverleger, sehen die Etablierung einer solchen Stiftung kritisch: Um zu vermeiden, dass eine Stiftung staatliche und parteipolitische Interessen verfolge, käme die Schaffung einer solchen Institution nur in Frage, wenn die Verlage selbst über die Verteilung der Stiftungsmittel bestimmen dürften. Henning Lobin hielt dagegen: „Selbstverständlich muss so eine Stiftung staatsfern agieren“.

Einigkeit herrschte unter den geladenen Medienexperten darüber, dass kein Ende der Krise am Zeitungsmarkt zu sehen ist, sich insbesondere die Mediennutzung von jungen Menschen stark verändert hat. Informationen beziehen diese  vorrangig aus dem Internet und den Social-Media-Networks. Die Zeitung hingegen verliert als Informationsquelle drastisch an Bedeutung. Erschwerend wirkt die sogenannte „Kostenlos-Kultur“ im Internet. Weil immer weniger Menschen dazu bereit sind, für Nachrichteninhalte Geld zu bezahlen, wird es für Verlage zunehmend schwieriger, ihre Geschäftsmodelle an die aktuellen Herausforderungen anzupassen. Auf diese Herausforderungen ist Lobin nicht zuletzt in seinem aktuellen Buch „Engelbarts Traum – Wie der Computer uns Lesen und Schreiben abnimmt“ eingegangen.

 

Weitere Informationen:

Bericht Die Welt

Bericht Focus

Bericht Frankfurter Allgemeine Zeitung

Bericht Frankfurter Neue Presse

Bericht Frankfurter Rundschau

Bericht Allgemeine Zeitung

Bericht mittelhessen.de


Das könnte Sie auch Interessieren

Engelbarts Traum – Wie der Computer uns Lesen und Schreiben abnimmt

Spiegel Titelthema „Zukunft des Lesens“ - Der Spiegel widmete Henning Lobins Buch "Engelbarts Traum" einen längeren Abschnitt

 

(Urs Bremer, 11.06.2015)