Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Social Media und Wissenschaftskommunikation – Henning Lobin stellt in drei Formaten seine Expertise und Thesen zu Auswirkungen sozialer Medien auf Wissenschaftskommunikation vor

Social Media und Wissenschaftskommunikation

Henning Lobin stellt in drei Formaten seine Expertise und Thesen zu Auswirkungen sozialer Medien auf Wissenschaftskommunikation vor

Prof. Dr. Henning LobinIm Auftrag der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und der Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften hat Prof. Henning Lobin eine Expertise zum Thema „Künftige technische Rahmenbedingungen der digitalen Medien (unter Berücksichtigung für Wissenschaftsthemen besonders relevanter Kanäle)“ verfasst.

Das 37 Seiten umfassende Papier befasst sich mit den technischen Rahmen- bedingungen von Social Media-Formaten, gegenwärtigen Entwicklungstendenzen und absehbaren Auswirkungen dieser Entwicklungen für die interne und externe Wissenschaftskommunikation.

Seine Thesen stellte er auf dem Projekt-Blog www.scilogs.de, bei einer Experten- diskussion am Hasso-Plattner-Institution in Potsdam sowie einer öffentlichen Tagung in Berlin dar. Dokumentiert sind diese Auftritte in mehreren Formaten, die hier vorgestellt werden:

Im Projekt-Blog Wissenschaftskommunikation3 – Wissenschaft – Kommunikation – Medien auf der Seite www.scilogs.de – Tagebücher der Wissenschaft hat Henning Lobin vier Gastbeiträge zum Thema verfasst: http://www.scilogs.de/Wissenschaftskommunikation-hoch-drei/

Beim Workshop „Bedeutung, Chancen und Risiken der sozialen Medien für die Wissenschafts- kommunikation“, organisiert von der der Akademienarbeitsgruppe Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften) am 18. März 2016 stellte Henning Lobin seine Expertise und seine Thesen vor. Die Veranstaltung wurde als Livestream mitgeschnitten und gesendet und kann untenstehend oder auf YouTube abgerufen werden: https://youtu..be/3blrT4JWY-Y?t=8782=2:26&amp

Des Weiteren präsentierte der Workshop den Teilnehmern ein innovatives Format der Partizipation, das Diskussionsbeiträge über Twitter (Hashtag #woem2) ermöglichte. Die Storify-Dokumentation der Tagung ist hier zu finden: https://storify.com/acatech_de/bedeutung-chancen-und-risiken-der-sozialen?utm_campaign=website&utm_source=email&utm_medium=email

In Kürze wird auch die gesamte Expertise auf den Server der acatech geladen. Wir werden an dieser Stelle darauf hinweisen.

(24.03.2016, Ann-Marie Riesner)