Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2017 - Grenzen in den Lebenswegen von Frauen

Grenzen in den Lebenswegen von Frauen

Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2017

Zum jährlichen Internationalen Frauentag soll von nun an eine kooperative Veranstaltung des Büros der Zentralen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten und des Akademischen Auslandsamtes der JLU Gießen zum festen Bestandteil des universitären Veranstaltungskalenders werden. Der Auftakt in diesem Jahr wird in Kooperation mit dem Literarischen Zentrum Gießen ausgerichtet.

Im Fokus der Veranstaltung am 08. März 2017 steht das Thema Grenzen in den Lebenswegen von Frauen. Moderiert wird die Veranstaltung von Ulrike Weckel, Sprecherin der ZMI Sektion 4 (Medien und Geschichte). Das vielfältige Programm mit Vortrag, Film, Lesung und Gesprächsrunde beginnt um 16:00 Uhr in der Aula des Uni-Hauptgebäudes (Ludwigstraße 23).

Im Blickpunkt stehen Biographien von Frauen, deren Lebenswege von Einschränkungen durch Grenzen und deren Überwindung geprägt waren und sind. Es wird beleuchtet, wie politische und institutionelle Grenzen in historischer und tagesaktueller Perspektive über Teilhabe und Ausschluss entschieden haben und noch immer entscheiden sowie mit welchen individuellen Möglichkeiten der Lebensgestaltung damit umgegangen wurde und wird. Vor allem aber wird anhand der exemplarischen Biographien diskutiert, ob bzw. wie Grenzen in besonderer Weise die Leben von Frauen beeinträchtigt und herausgefordert haben – und inwiefern sie dies noch heute tun.

Detaillierte Informationen zu Programm, Zeit und Ort können Sie dem Flyer entnehmen. Weitere Informationen finden Sie hier. Um Anmeldung wird gebeten.

Kontakt:

Márcia Elisa Moser
Büro der zentralen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten
Tel: 0641-99-12054

(27.02.2017, Katharina Monaco)