Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Heiner Goebbels' Werk "Everything that happened and would happen" im Guardian und in der New York Times

Prof. Dr. h.c. Heiner Goebbels
Heiner Goebbels. Foto: W. Bergmann

Das jüngste Werk des Komponisten und  Bühnenregisseurs Heiner Goebbels, "Everything that happened and would happen" (10.-21.10.2018, Manchester Mayfield Railway Station), wurde kürzlich im britischen Guardian und in der New York Times ausführlich besprochen. "Everything that happened and would happen" ist eine rund dreistündige Liveperformance, die im Rahmen des Manchester International Festival aufgeführt wurde und sich durch Verwendung von Livemusik, Tanz, Visuals, Sound und Film mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges auseinandersetzt.
Prof. Heiner Goebbels hat seit dem Frühjahr die am ZMI verortete Georg Büchner-Seniorprofessur inne.

 

(06.11.2018, Niklas Ferch)