Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Heiner Goebbels erhält Franco Quadri Preis in Italien

PM22315HeinerGoebbels.jpg
Prof. Heiner Goebbels. Foto: Wonge Bergmann

Heiner Goebbels erhält Franco Quadri Preis in Italien

Dem Sprecher der Sektion 5 des ZMI, Heiner Goebbels, vom Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde am 30.11. der „Franco Quadri Preis“ der Ubu / Franco-Quadri-Gesellschaft verliehen. Die in Mailand überreichte Auszeichnung gilt als der „Oscar“ der italienischen Theaterszene.

Heiner Goebbels wurde als ein „deutscher Komponist, Direktor und Denker, der sich nicht durch vordefinierte Kategorien einengen lässt“ gewürdigt, heißt es in einer Pressemitteilung der Ubu / Franco-Quadri-Gesellschaft. Seine künstlerische und kuratorische Sprache sei von einer starken politischen Spannung geprägt. Seine Arbeit an der Dekonstruktion theatralischer, musikalischer und visueller Konventionen gipfele in den Werken „Surrogate Cities“, „Stifters Dinge“  sowie  in den jüngsten Produktionen „Delusion of the Fury“  und „De Materie“. Goebbels‘ Werk zeuge von der Dringlichkeit eines tiefgreifenden Dialogs zwischen den verschiedenen Disziplinen.

Geehrt wurde auch der Theaterwissenschaftler Goebbels, dessen Ziel es sei, die Bedingungen der Ausbildung in den performativen Künsten zu verbessern. Durch sein Engagement und seine Erfahrungen in der wissenschaftlichen Forschung und in wichtigen akademischen Diskursen habe er dazu beigetragen, die internationale theoretische Debatte über die künstlerische Ausbildung voranzutreiben.  JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee gratuliert dem Gießener Komponisten und Theatermacher sehr herzlich zu diesem neuerlichen Erfolg: „Es zeigt sich, welche große Anerkennung Heiner Goebbels mit seinem zukunftsweisenden Wirken auch in der internationalen Theaterszene genießt. Wir sind froh, dass er mit seiner künstlerischen Expertise seit vielen Jahren das Institut für Angewandte Theaterwissenschaft  der JLU wesentlich mitprägt und  die Studierenden mit den zeitgenössischen Formen des Theaters vertraut macht.“

Der Franco Quadri Preis werde Heiner Goebbels verliehen in Anerkennung der Nachhaltigkeit, mit der er sein Lebenswerk dem Fortschritt des Theaters sowie seiner praktischen und theoretischen Forschung widmet. Der  Franco Quadri Preis soll, so die Laudatoren, einer „beispielhaften Person“ weiterhin Kraft geben,  die dazu beigetragen habe,  die Beziehungen zwischen Theater und Musik in unserer Zeit zu verändern und das Verständnis für die Kunst im öffentlichen Leben zu verbessern.
 

  • Weitere Informationen

www.ubuperfq.it
www.naba.it
www.heinergoebbels.com
www.inst.uni-giessen.de/theater/de

(Ralph Zoth, 01.12.2015)