Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Prof. Henning Lobin moderiert dreiteilige Veranstaltungsreihe im Rahmen der Ausstellung „Hamster Hipster Handy. Im Bann des Mobiltelefons“ des Museums Angewandte Kunst in Frankfurt

Henning Lobin moderiert dreiteilige Veranstaltungsreihe im Rahmen der Ausstellung „Hamster Hipster Handy. Im Bann des Mobiltelefons“ des Museums Angewandte Kunst in Frankfurt  

Museum Angewandte KunstNachdem sich Henning Lobin vergangenen Mittwoch den Fragen des hr2-kultur Moderators Alf Mentzer stellte (hier), schlüpft er am kommenden Mittwoch, 27.05 um 19 Uhr, und zwei weiteren Terminen (17.06 und 01.07) selbst in die Rolle des Moderierenden. Begleitend zur Ausstellung „Hamster Hipster Handy. Im Bann des Mobiltelefons“, die die ambivalente Stellung des Mobiltelefons in unserer heutigen Gesellschaft anhand von Beispielen aus Design und Medien, Film und Gegenwartskunst zeigt, veranstaltet das Museum Angewandte Kunst drei Podiumsgespräche mit Moderator Lobin zu diesem Themenkomplex:

Die Auftaktveranstaltung unter der Überschrift „Digitaler Hausbesuch. Zeige mir dein Handy, und ich sage Dir, wer Du bist“ beleuchtet, inwieweit das Mobiltelefon in unsere verschiedenen Lebensbereiche bereits vorgedrungen ist. Dazu berichten drei Personen im Alter von 17, 23 und 30 Jahren über ihr privates „Handy-Leben“, erkennbare Muster im Gesagten werden anschließend von der Mediensoziologin Prof. Heike Greschke (JLU) u.a. im Zusammenhang mit Geschlechterverhältnissen und Migration eingeordnet.

Am 17. Juni lautet der Hashtag „Unterwegs im Twitterversum – Eine Reise in die Welt der Kürzesttexte“. Gemeinsam mit Intensiv-Twitterer Tom Klein (hr), Social Media-Expertin Catharina Clauß (hr) und Medienwissenschaftler Prof. Michael Klemm (Uni Koblenz) erörtert Henning Lobin das Phänomen Twitter und seine Mehrdimensionalität bzgl. öffentlicher und privater, aber auch journalistischer und sogar politischer Kommunikation. Das Publikum ist dabei herzlich eingeladen, fleißig mitzutwittern.

Der dritte und letzte Abend der Reihe, am 1. Juli, erhöht den Grad der Interaktivität zwischen Podium und Publikum noch einmal um ein Vielfaches. Zum Thema "Handylyrik – Wie uns der Computer Schreiben und Dichten abnimmt" zeigt Henning Lobin zunächst, dass sich das Handy nicht nur zum Telefonieren oder Kurznachrichtenschreiben eignet, sondern auch durchaus als hilfreiches Mittel zur Generierung von lyrischen Texten fungieren kann. Anschließend kann sich das Publikum selbst daran versuchen – die interessantesten Ergebnisse werden vom Poetry Slammer Dalibor Marković in einer Live-Performance präsentiert.

 

Alle Termine finden im Museum Angewandte Kunst (Schaumainkai 17, 60594 Frankfurt a. Main) statt und beginnen um 19 Uhr. Eintritt: 5 Euro; 3,50 Euro ermäßigt.


(Foto: Gebeugte Haltung, MAK)

(Julia Göpel, 22.05.2015)