Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Mehr als Bits und Bytes

„Mehr als Bits und Bytes“

Prof. Heike Greschke und ihr Team gewinnen Hochschulwettbewerb im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2014 - ZMI Transfer und Sektion 1 kooperieren

Hochschulwettbewerb LogoWie verändern wir uns durch die zunehmende Digitalisierung – als Einzelne und als Gesellschaft? Das war die zentrale Frage des diesjährigen Hochschulwettbewerbs von Wissenschaft im Dialog. Prof. Heike Greschke, Leiterin des anjungierten ZMI-Projekts „Mediale Dimensionen“ und Mitglied der Sektion 1 des ZMI, gehört mit ihren Mitarbeiterinnen Anja Nowak, Jagoda Motowidlo und Besgül Coskun zu den 15 Gewinnern des bundesweiten Wettbewerbs. Das mit 10.000 € geförderte Gießener Kommunikationsprojekt „Grenzen überwinden – Nähe erzeugen: Digitales Miteinander in der Migrationsgesellschaft“ vermittelt Erkenntnisse der Forschung an die Öffentlichkeit.

Bei der Entwicklung der Projektidee wurden Heike Greschke und ihr Team von ZMI-Transfer unterstützt. Die entstehende Online-Plattform soll zeigen, wie Informations- und Kommunikationstechnologien das Kommunikationsverhalten sowie die gesellschaftliche Repräsentation und Zugehörigkeit von Migrant/-innen prägen. Dienten früher Postkarten, Telefone oder Radios der Kontaktpflege in die Heimat, ist der Alltag von Migrant/-innen heute maßgeblich durch digitale Kommunikation wie Skype und Social Media bestimmt.

Mit dem Hochschulwettbewerb „Mehr als Bits und Bytes – Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit“ hatte Wissenschaft im Dialog Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aufgerufen, Kommunikationsideen zur Vermittlung von Forschung und Wissenschaft im Bereich der digitalen Gesellschaft zu erarbeiten.

Weitere Informationen: