Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Info-Broschüre des ZMI erscheint in überarbeiteter neuer Auflage – jetzt online!

ZMI-Info-Broschüre jetzt online!

Die Informationsbroschüre des ZMI erscheint in überarbeiteter neuer Auflage

ZMI Info-Broschüre CoverMit neuen Inhalten ist nach dem bewährten „Book-on-Demand“-Konzept die dritte Auflage der ZMI-Informationsbroschüre erschienen. Seit der Erstauflage im April 2014 hat sich im und um das ZMI herum viel getan, wie es bereits auf unseren Internetseiten und bei Facebook kontinuierlich verfolgt werden konnte. So wurde unter Mitwirkung von über 20 Wissenschaftler/-innen der JLU der Forschungsschwerpunkt Literalität und Bildung in der Mediengesellschaft ins Leben gerufen. Mit dem Wintersemester 2015 wurde am ZMI die Ludwig-Börne-Professur eingerichtet, die aktuell für eine Zeit von drei Jahren mit Senior-Professor Claus Leggewie besetzt ist. Das von der Volkswagen-Stiftung mit 236.000 Euro geförderte Projekt Eristische Literalität wurde erfolgreich abgeschlossen. So wie auch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte und in Kooperation mit dem Gießener Institut für Soziologie durchgeführte Projekt migr@com: Grenzen überwinden - Nähe erzeugen: Digitales Miteinander in der Migrationsgesellschaft und dessen Teilprojekt Soziologie to go - Lernen mit dem Smartphone (Fördersumme: 67.000 Euro). Außerdem gab es wieder eine Vielzahl an Veranstaltungen mit innovativen Formaten statt, um Wissenschaft und Forschung öffentlich zu positionieren. Im Mai 2016 fand im ZMI ein Leitungswechsel statt: Prof. Katrin Lehnen löste Prof. Henning Lobin als Geschäftsführende Direktorin ab, stellvertretende Direktorin wurde Prof. Dorothée de Nève. 

Nähere Informationen zu diesen Themen sowie viele weitere Neuigkeiten hielten Einzug in die neue Informationsbroschüre, die sich das ZMI freut, hier zu präsentieren. Ein Blick in die Broschüre lohnt sich!

(22.02.2017, Katharina Monaco)