Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

„Praxis Europa“

„Praxis Europa“

Um die (Neu-)Erfindung Europas drehten sich am Wochenende vom 10.-12. Februar 2017 die Thementage des Schauspiel Frankfurt. In den letzten Jahren wurde die Frage, ob Europa neu erfunden werden müsste, bereits von zahlreichen Aktivisten, Denkern, Politikern und Ökonomen formuliert und mit Ja beantwortet. Was sich aber im Ringen um Ideen um das zukünftige Europa zeigt: Es scheint die Praxis eines europäischen Miteinanders zu geben. Nicht von ungefähr heißt die neue pro-europäische Initiative von Ludwig-Börne-Professor Claus Leggewie und Roman Léandre Schmidt Praxis Europa. Am 11. Februar stellte sich das Netzwerk in Frankfurt/Main erstmals der Öffentlichkeit vor, um gemeinsam mit Dr. Mischa Gabowitsch, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Einstein-Forum in Potsdam und Felix Koch, Managing Director des Londoner Start-ups C Space sowie Interessierten über die Zukunft Europas zu diskutieren.

Auf ihrer Homepage stellt die Initiative dar wer sie sind und was sie wollen: Denn Europa ist ja längst da. Hier. Und auch dort. Wir alle machen es jeden Tag. Es prägt, ob bewusst oder nicht, unsere Biografien, beeinflusst längst, was wir für möglich und was für gerecht halten und mit wem wir uns vergleichen. Aber wir machen uns das nicht immer deutlich genug. An dieser Erkenntnis wollen wir mit Praxis Europa ansetzen, um unser Europadenken auf die Höhe der realen Europäisierung zu bringen und dadurch wiederzubeleben.“ (Praxis Europa)

Praxis Europa ist ein Zusammenschluss von Menschen aus den Wissenschaften, der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, Verwaltungen und dem Kulturbetrieb, die gemeinsam über ein demokratisches, gerechtes und zukunftsfähiges Europa nachdenken und dessen drohenden Zerfall aufhalten wollen. Die Initiative ist kein politisches Aktionsbündnis, sondern versteht sich als Europa-Salon und Ideenschmiede. Deren Arbeit findet an verschiedenen europäischen Orten statt, deren Ideen innerhalb des Netzwerks ausgetauscht werden und dadurch ein Denk-Raum für Europa entstehen kann. Thematisch gebündelt sollen Zukunftsideen entstehen, die aus der alltäglichen Berufspraxis der Mitglieder entwickelt werden.
Weitere Informationen zu Praxis Europa finden Sie hier.

  • Berichtet wurde über die Initiative am 12. Februar in einem Beitrag der ARD-Sendung ttt - titel thesen temperamente "Wie kann Europa dem Populismus trotzen?“. Den Ausschnitt aus der Sendung finden Sie hier.
  • Im Radiointerview mit hr2 vom 7. Februar spricht Prof. Claus Leggewie ebenfalls über Praxis Europa. Der Beitrag kann hier nachgehört werden.
  • Im Interview mit Bernd Ludermann in Welt ∙ Sichten – Magazin für Globale Entwicklung und Ökumenische Zusammenarbeit äußert sich Claus Leggewie zur Europäischen Union, Demokratie und globale Zusammenarbeit sowie die Bedrohung des autoritären Nationalismus. Hier finden Sie das gesamte Interview.

(13.02.2017, Katharina Monaco)