Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

„Ich finde Lobins sachliche Darstellung sehr, sehr nützlich“ – Hanne Kulessa rezensiert Henning Lobins Buch „Engelbarts Traum“ in hr2 Kultur Radiosendung

„Ich finde Lobins sachliche Darstellung sehr, sehr nützlich“

Hanne Kulessa rezensiert Henning Lobins Buch „Engelbarts Traum“ in hr2 Kultur Radiosendung

(c) Campus-VerlagHeute Morgen wurde Henning Lobins Buch „Engelbarts Traum – Wie der Computer uns Lesen und Schreiben abnimmt“ von Hanne Kulessa in der hr2 Kultur Radiosendung „Kulturfrühstück“ rezensiert. Kulessa zog ein sehr positives Fazit. Sie bewertete das Buch als „sachlich“ und „nützlich“. Sie  habe bei der Lektüre viel über die Vor- und Nachteile des computergestützten vernetzten Arbeitens gelernt. Das Buch habe sie mit großer Spannung gelesen: „fast wie einen Krimi“. Kritisch merkte sie einzig an, dass Lobin die Gefahren des Lesens und Schreibens im digitalen Zeitalter zwar beschreibe, den Leser jedoch noch entschiedener darauf aufmerksam machen könnte. Lobin vertraue jedoch offenbar darauf, dass die Leser_innen das Buch selbst lesen und ihre Schlüsse daraus ziehen könnten. Kulessas Empfehlung an die Radiohörer: Wer eigenständig lesen könne, solle das Buch lesen.


Zum Podcast der Sendung „Kulturfrühstück“

(Urs Bremer, 05.02.2015)