Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Virtuelle Rekonstruktion zweier Barockschlösser

Virtuelle Rekonstruktionen zweier Barockschlösser

Die dreidimensionale Computervisualisierung von zwei fast vollständig zerstörten Barockschlössern im ehemaligen Ostpreußen, Schloss Schlodien (Gładysze in Polen) und Schloss Friedrichstein (Каменка in der Kaliningrader Oblast, Russland) kann nun online angeschaut werden. Entstanden sind die beiden virtuellen Rekonstruktionen im Projekt Virtuelle Rekonstruktionen in transnationalen Forschungsumgebungen. Das Portal: Schlösser und Parkanlagen im ehemaligen Ostpreußen (Kooperationsprojekt mit dem Herder Institut Marburg).

 

 

 

Ein erheblicher Teil der architektonischen Denkmäler der ehemals deutschen Region Ostpreußen (heute Bestandteil der Kulturlandschaft Polens, der Russischen Föderation und Litauens) ist durch Kriegszerstörungen und Vernachlässigungen unwiederbringlich verloren. Dazu zählen auch die Schloss- und Parkanlagen Schlodien und Friedrichstein, die im 18. Jahrhundert entstanden sind. Im Rahmen des Projekts wurde ein Wissensportal am Beispiel der beiden Schlösser aufgebaut, das im Überschneidungsbereich von Architektur, Kunstgeschichte, Geschichte, Informatik und Wissenstransfer angelegt ist. Die Forschungsergebnisse sollen durch die Entwicklung eines interaktiven webbasierten „Virtuellen Museums“ der Forschung und der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Projektseite des ZMI und des Herder-Instituts.

(07.03.2017, Katharina Monaco)