Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. Dorothee Beck

Funktion im ZMI
  • Koordinatorin des Projekts „Geschlechtergerechte Sprache in schulischen Lehrbüchern in Deutschland und Frankreich“
Kontakt
Kontakt
Zentrum für Medien und Interaktivität
Ludwigstr. 34
35390 Gießen

Tel: 0641/99-16 367   
 
Kurzbiografie
  • 02/2019 – 07/2019 Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin im Arbeitsbereich Politik und Geschlecht, Institut für Politikwissenschaft; Philipps-Universität Marburg; Entwicklung eines DFG-Antrags zum Thema Geschlechtsbasierte Gewalt als Mittel zur Festigung von Geschlechterhierarchien in politischen Institutionen
  • 08/2017 – 01/2019 Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung, Philipps-Universität Marburg; Bearbeiterin des Projekts ‘Genderismus‘ in der medialen Debatte. Themenkonjunkturen 2006 bis 2016
  • 04/2010 – 04/2016 Promotion in Politikwissenschaft (Note „summa cum laude“) Philipps-Universität Marburg; Dissertationsthema: Mediale Repräsentationen von SPD-Spitzenkandidatinnen bei Landtagswahlen und deren Bedeutung für den Griff zur Macht
  • Seit 1993 Freiberufliche Kommunikationsberaterin, Moderatorin und Publizistin
Vorträge
  • 2018/2019: Vorträge im Rahmen des Jubiläums 100 Jahre Frauenwahlrecht, u.a.
    05.11.2018 100 Jahre Frauenwahlrecht. Was wir feiern können, wofür wir kämpfen müssen; Festvortrag bei der Jubiläumsfeier der Stadt Marburg
    09.01.2019 Macht Merkel den Unterschied? Bilder von Politikerinnen in den Medien. Impulsvortrag und Moderation einer Fish Bowl mit Nicola Beer (FDP), Janine Wissler (Die Linke und Wähler_innen) im Rahmenprogramm der Ausstellung „Damenwahl“ des Historischen Museums Frankfurt/M.
    10.04.2019 Leitbilder und die Mühen der Ebene. Geschlechtergleichheit in Parteiprogrammen, Vortrag im Technoseum Mannheim.
  • 2017: From Outsiders to Smart Exceptions. Media Representations of Female Top-Candidates at the State Level in Germany; ECPR General Conference in Oslo September 2017, Panel “Gendering Pathways to Political Leadership in Comparative Contexts”.
  • 2016: Hauptsache die Haare schön. Politisch aktive Frauen in der Öffentlichkeit Podiumsdiskussion auf der Tagung „Frauen Macht Politik“ von Bündnis 90/Die Grünen in Niedersachsen, Hannover.
  • 2015: Tagung Medien – Sprache – Geschlecht der Fachgruppen Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht sowie Mediensprache – Mediendiskurse der DGPuK, KU Eichstätt.
    Auf der Suche nach dem Politischen im Privaten. Die Modernisierung medialer Geschlechterbilder von Politikerinnen (Vortrag)
  • Geschlechtergerechte Sprache: Neue Positionen zu einer alten Debatte (Podiumsdiskussion)
Publikationen
  • Beck, Dorothee (2019): Change, Persistence, and Contradiction: The Representation of Female Political Leadership in Gendered Media. In: Krimmer, Elisabeth/Simpson, Patricia (Eds.): Realities and Fantasies of German Female Leadership. From Maria Antonia of Saxony to Angela Merkel. Rochester, Camden House.
  • Näser-Lather, Marion/Oldemeier, Anna Lena/Beck, Dorothee (2019): Backlash?! Antifeminismus in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Roßdorf, Ulrike Helmer-Verlag.
  • Beck, Dorothee (2018): Old Traps and New Prospects: Gendered Media Images of Leading Female Politicians in Germany as Evidence for a Contested Modernization of Gender Knowledge. In: Feldman, Ofer/Zmerli, Sonja (Eds.): The Psychology of Political Communicators. How Politicians, Culture and the Media Construct and Shape Public Discourse. New York and London, Routledge.
  • Beck, Dorothee/Gützkow, Frauke (2017): Die GEW-Broschüre „Für eine Pädagogik der Vielfalt“. Reflexion eines komplexen Entstehungsprozesses. In: Sielert, Uwe/Marburger, Helga/Griese Christiane (Hg.): Sexualität und Gender im Einwanderungsland. Öffentliche und zivilgesellschaftliche Aufgaben. Ein Lehr- und Praxishandbuch. Berlin, De Gruyter.
  • Beck, Dorothee (2017): Medienbilder von Spitzenpolitiker_innen: Das Private als Erklärungsfaktor für politische Handlungsmacht (2017). In: ZtG (Hg.), Grenzziehungen von „öffentlich“ und „privat“ im neuen Blick auf die Geschlechterverhältnisse. Bulletin Texte 43.
  • Beck, Dorothee (2016): Politikerinnen und ihr Griff zur Macht. Mediale Repräsentationen von SPD-Spitzenkandidatinnen bei Landtagswahlen. Bielefeld, transcript.
  • Beck, Dorothee (2016): Mutti ist die beste. Die Mutter-Metapher als politische Kategorie in den Medien. In: Dolderer, Maya/Holme, Hannah/Jerzak, Claudia/Tietke, Ann-Madeleine (Hg.), O mother, where art thou? – (Queer-)Feministische Perspektiven auf Mutterschaft und Mütterlichkeit. Münster, Westfälisches Dampfboot.
Projekte
  • 06/2019: Geschlechtsbasierte Gewalt im Spiegel regionaler Medien; vergleichende Analyse von Medien und den an der Produktion entsprechender Beiträge beteiligten Institutionen und Personen in den Universitätsstädten Gießen und Marburg; Antragstellerin des Projekts an die Fritz-Thyssen-Stiftung (laufendes Verfahren)
  • 23./24.02.2018: Transdisziplinärer Workshop Konkurrenz für das politische Alpha-Männchen. Wandel und Herausforderungen nach 100 Jahren Frauenwahlrecht zu Geschlechterverhältnissen in der institutionellen Politik, Institut für Politikwissenschaft, Philipps-Universität Marburg; finanziell gefördert durch das BMFSFJ