Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Dr. Joachim Born

Funktion im ZMI
  • Sektion 3
Prof. Dr. Joachim Born

    Prof. Dr. Joachim Born

    Kontakt

      Kontakt

      Justus-Liebig-Universität

      Institut für Romanistik
      Karl-Glöckner-Strasse 21/G
      35394 Gießen
       
      Tel: 0641/99-31140
      Fax: 0641/99-31149
       

       

      Kurzbiografie
        • 09/2007  09/2009 Erster Vizepräsident des Deutschen Romanistenverbandes
        • seit WiSe 2006/2007 Professur für Romanische Sprachwissenschaft (Schwerpunkt: Spanisch) an der Universität Gießen
        • SoSe 2004  SoSe 2006 Professur für Iberoromanistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
        • Gastdozenturen bzw. -professuren in Porto Alegre, Florianópolis, Córdoba, Buenos Aires, Montevideo, La Serena (Chile)
        • 01/2002 Habilitation an der Universität Wien
        • 1998  2004 Direktor des Lateinamerikazentrums (LAZ)
        • 1994  2004 an der Technischen Universität Dresden (Romanistische Sprachwissenschaft)
        • 1992  1993 in Brüssel (EU)
        • 1990  1991 in Mannheim (Institut für deutsche Sprache)
        • 1988  1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter in Eichstätt (Romanistische Sprachwissenschaft)
        • 1991 Promotion mit einer Arbeit zum "Sprachkontakt in den ladinischen Dolomitentälern"
        • Studium der Romanistik, Slavistik, Allgemeinen Linguistik und Anthropologie in Frankfurt, Mannheim, Salamanca und Zaragoza