Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Dr. Thomas Daiber

Funktion im ZMI
  • Sektion 3
Prof. Dr. Thomas Daiber

    Prof. Dr. Thomas Daiber

    Kontakt

      Kontakt

      Justus-Liebig-Universität Gießen

      Institut für Slavistik
      Otto-Behaghel-Strasse 10 D
      35394 Gießen

      Tel: 0641/99-31184
      Fax: 0641/99-31187
       
      Kurzbiografie
        • seit 2007 Professur an der Universität Gießen
        • 2007 Umhabilitation an die Universität Potsdam, Privatdozent bei Prof. Dr. Peter Kosta
        • 2003 Habilitation an der Universität Halle/ Saale
        • 1998  2004 Wissenschaftlicher Assistent für Slavische Philologie in Halle/ Saale bei Prof. Dr. Swetlana Mengel
        • 1996  1998 Habilitationsstipendium DFG "Polnische Psalterparaphrasen"
        • 1992  1996 Forschungsprojekt DFG "Aufschriften auf russischen Ikonen"
        • 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Slavistik in Freiburg
        • 1991 Promotion zum Dr. phil. mit einer slavistischen Dissertation bei Prof. Dr. Dr. h.c. Eckhart Weiher, Studium und Promotion als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
        • 1989 Magister Artium mit einer germanistischen Magisterarbeit bei Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Gerhard Kaiser
        • 1982  89 Studium der Germanistik (Neuere deutsche Literaturwissenschaft), Philosophie und Slavistik an den Universitäten Freiburg im Breisgau und Wien
          Arbeitsschwerpunkte
            • Historische Sprachwissenschaft (Morphosyntax)
            • Textlinguistik (Gesprächsanalyse bzw. Diskursanalyse)
            • Philologia sacra, Kultur der Orthodoxie
            • Analyse von nicht-intentionalen systemimmanenten und intentionalen pragmatischen Sprachphänomenen
            • Sinnerzeugung und Weltrepräsentation in Vertextungsmustern
            • Kultur - Erinnern - Vergessen