Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Politik im Bild

Kurzinfo

Politik im Bild

Interaktiva-Band 2:

Drechsel, Benjamin (Hg.)

Politik im Bild

 

Erscheinungstermin: 10. Oktober 2005
ISBN 978-3-5933-7839-8
236 Seiten, 29,90€

 

 

 

 

inhalt

Neben der mündlichen und schriftlichen Überlieferung wird die visuelle Überlieferung zunehmend wichtiger. Der so genannte iconic turn erfasst nicht nur die Kultur, sondern auch die Politik. Viele Bilder transportieren politische Aussagen, selbst wenn sie zunächst "unpolitisch" wirken. Auch im Zusammenhang mit politischen Bildarchiven - wie etwa der Lichtbildsammlung des Bundeskriminalamtes - entstehen neue Strategien einer visuellen Politik.

Was ist ein "politisches Bild"? Die Politikwissenschaft hatte darauf bislang keine befriedigende Antwort. Im Zuge des "iconic turn" in den Kulturwissenschaften beginnt jedoch auch diese Disziplin sich zunehmend mit visuellen Quellen zu befassen. Benjamin Drechsel greift die akutellen Ansätze zur Erforschung visueller politischer Kommunikation auf und überführt sie in eine Theorie des "politischen Bildes" sowie des "politischen Bildarchivs". So kann er zeigen, dass letztlich jedes Bild(-Archiv) zur politikwissenschaftlichen Quelle taugt. Der Autor stützt diese These durch die exemplarische Analyse einiger Bilddatenbanken und stellt in diesem Zusammenhang auch sein Archivprojekt an der Universität Gießen (http://www.bipolar.uni-giessen.de) vor, das dabei helfen soll, die "Blindheit" der Politikwissenschaft dauerhaft zu überwinden. Mit seiner Theorie des "politischen Bildes" und anhand bekannter Bildarchive vermittelt Benjamin Drechsel, wie aus Bildern zentrale Quellen der Politikwissenschaft werden und wie mit ihnen Politik gemacht wird. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Campus Verlags.