Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Herzlich willkommen!

Herzlich Willkommen auf der Homepage des Zentrums für Medien und Interaktivität

Das ZMI ist ein Forschungszentrum der Justus-Liebig-Universität Gießen und betreibt Forschung zu medienbezogenen Fragestellungen. Im Mittelpunkt stehen "Interaktivität" und die vielfältigen Wirkungen digitaler Medien auf die Gesellschaft.
Erfahren Sie auf unseren Seiten mehr darüber!

Aktuell

ZMI-Blogs

Prof. Henning Lobin neuer Leiter des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim

Prof. Henning Lobin neuer Leiter des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim

 

 lobinprofil

Der Mitbegründer und langjähriger geschäftsführender Direktor Prof. Dr. Henning Lobin verlässt zum 1. August 2018 die Justus-Liebig-Universität. Er übernimmt in Mannheim die Leitung des Instituts für Deutsche Sprache (IDS) in Verbindung mit einer Professur für Germanistische Linguistik an der Universität Mannheim.

Das Bund-Länder-Institut ist eine Einrichtung der Leibniz-Gemeinschaft und das zentrale Dokumentations- und Forschungszentrum der deutschen Sprache und ihres Gebrauchs in Gegenwart und neuerer Geschichte. Das IDS ist zudem Sitz des Rates für deutsche Rechtschreibung und die größte außeruniversitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum auf diesem Gebiet.

JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee dankte Henning Lobin für den in den vergangenen Jahren geleisteten Beitrag zur Schärfung des weithin sichtbaren kulturwissenschaftlichen Profils der JLU und gratulierte ihm herzlich zu diesem ehrenvollen Ruf nach Mannheim. Das ZMI führte zum Abschied ein Interview mit seinem langjährigen Leiter. Henning Lobin spricht darin über die Herausforderungen der digitalen Kommunikation in der Wissenschaft und über sein Blog "Die Engelbart-Galaxis".


 

    

 Presse:

 Gießener Allgemeine Lobin wird Leiter des Instituts für Deutsche Sprache

 Gießener Anzeiger Henning Lobin leitet Institut für Deutsche Sprache

 Institut für Deutsche Sprache Pressemitteilung

 


(20.07.2018, Abdullah Erdogan; Lena Müller)

 

Der neue Newsletter des ZMI ist online

Der neue Newsletter des ZMI ist online 

LoGo_Newsletter_2_2018

Das ZMI freut sich mitzuteilen, dass der Newsletter 2/2018 nun online verfügbar ist. Neben Informationen zu unseren aktuellen Aktivitäten und personellen Neuerungen, finden Sie Hinweise auf kommende spannende Veranstaltungen.

Der nächste Newsletter erscheint im Herbst. Wir würden uns freuen von Ihnen über Neuigkeiten zu Vorträgen, Tagungen und Publikationen mit Medienbezug informiert zu werden.

Selbstverständlich können Sie unseren Newsletter auch abonnieren. Das ZMI wünscht viel Spaß bei der Lektüre!

(24.07.2018, Isabelle Kuhn)

Die Ausstellung "Lanschaftsstücke/Landscape Plays" von Prof. Goebbels

Heiner Goebbels' Videoinstallation Landschaftsstücke/Landscape Plays noch bis zum 19. August in der Gießener Kunsthalle

Landschaftsstücke/Landscape Plays ist die erste Gießener Ausstellung des Frankfurter Künstlers und Inhabers der Georg Büchner-Professur Prof. Dr. h.c. Heiner Goebbels. Goebbels, der ebenfalls Sprecher der ZMI-Sektion Kunst und Medien ist und dem, am 6. Juni 2018, erneut die Ehrendoktorwürde verliehen wird, beweist das Verbindungspotential von Bildern, Klängen, Licht und Medien in seiner Videoinstallation, die in der Kunsthalle Gießen zu erfahren ist. Mit dem Begrüßungswort der Bürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz am 2. Juni 2018 öffnet die Kunsthalle die Türen für die zwei-monatige Ausstellung dem Publikum. Die fünf minuziös miteinander geschnittenen Videoprojektionen und Soundspuren erlauben die Erfahrung von Diskontinuität und Brüchen als ästhetisches Erlebnis. Wer bei dem Ausstellungstitel aber an Wiesen und Bäume denkt, wird auf Unerwartetes stoßen: Nicht die Natur, sondern die Kunst wird zur Landschaft. Goebbels' einstündige Videoinstallation, die als Loop immer wieder unmittelbar aufs Neue beginnt, arbeitet mit kompositorischen Verfahrensweisen das Unbewusste in den eigenen Arbeiten hervor, will es zum Sprechen bringen und verlangt dabei die gewohnte Betrachterposition zu ändern.

Erfahren und geübt darin, aus dem ästhetischen Material anderer – wie dem des Komponisten Hanns Eisler in seinem Werk Eislermaterial – dem Publikum neue Facetten vorzustellen, die verborgenen Schichten im Material hervorzubringen, fragt Goebbels in dieser Arbeit nach Selbstauskunft. Das Unbewusste des Künstlers bleibt ein kleinerer Aspekt der Installation, im Vergleich zu der Erfahrung, die das Publikum an sich selbst erleben darf, wenn es sich in diesen Montageraum der Medien begibt. In Landschaftsstücke/Landscape Plays werden die üblichen Traditionslinien der Künste neu verbunden: die Landschaftsmalerei der Romantik mit Gertrude Steins Konzept der Landscape Plays. Das Ergebnis dieser Re-Definition darf bis Mitte August bestaunt werden. Die Gießener Presse berichtete ausführlich über die Ausstellung. Nachzulesen sind die Rezensionen im Gießener Anzeiger vom 2. Juni 2018 und 4. Juni 2018, sowie in der Gießener Allgemeine Zeitung. Zu besuchen ist die Ausstellung vom 3. Juni 2018 - 19. August 2018 in der Kunsthalle Gießen.

 

Fotos:©Wonge Bergmann/ Kunsthalle Gießen

 

Dorothée de Nève erhält Ehrenjury-Preis des Georg-Büchner-Debattierclubs der JLU

Dorothée de Nève erhält Ehrenjury-Preis des Georg-Büchner-Debattierclubs der JLU 

debattierduelldenève
© Georg-Büchner-Debattierclub


Der Begriff "Digitalisierung" löst Zukunftsängste gleichermaßen aus wie er utopischen Sci-fi-VisionärenInnen die Herzen höher schlagen lässt. Folglich entschied sich der Georg-Büchner-Debattierclub genau richtig, als er sich am 5. Juni 2018 beim Duell Studis vs. Profs 3.0 für das Thema Digitalisierung entschied. Der Georg-Büchner-Debattierclub hat es sich seit seiner Gründung 2015 zur Aufgabe gemacht, das Debattieren als kritischen Meinungsäußerung in verschiedenen Formaten an der JLU anzubieten. Für ihre Argumente gegen eine volldigitalisierte Universität gewann die stellvertretende Direktorin des ZMI, Prof. Dorothée de Nève, den Ehrenjury-Preis.

 

Presse

Gießener Anzeiger „Lehrende bei "Studis vs. Profs" an der JLU wieder vorn


(27.06.2018, Abdullah Erdogan)

Mehr ...