Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Diskurs'10: Vom Diskurs zum Exkurs

Diskurs'10Unter dem Titel „exkurs2010 - werden zwischen sein“ besann sich das „diskurs-Festival“, das von Studenten der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen alljährlich auf freiwilliger Basis organisiert und von der Sektion 5 des ZMI unterstützt wird, auf seine Wurzeln. Es ging um das „Theater der Zukunft“ – um aktuelle Entwicklungen wie auch die Träume und Albträume des Gegenwartstheaters. Dazu diskutierten die angehenden Wissenschaftler/innen und Kulturschaffenden gemeinsam mit ihren Gästen die Herausforderungen des aktuellen Kulturbetriebs. Im Rahmen dieses Konzeptes sollte das „Theater der Zukunft“ nicht nur theoretisch entworfen, sondern während des Festivalzeitraums vom 14. bis 17. Oktober 2010 auch praktisch realisiert, d.h. inszeniert werden.


Dazu wurde von den Initiatoren des Festivals bewusst eine Struktur geschaffen, die allen Teilnehmern ein möglichst großes Maß an inhaltlicher Partizipation einräumt. So wurde das Festival nicht zentral kuratiert, sondern von den einzelnen Arbeitsgruppen inhaltlich vorangetrieben und gestaltet. Darüber hinaus wurde ein Großteil der Veranstaltungen in einem temporären „Theaterbau der Zukunft“ abgehalten. Dieser wurde eigens für das Festival gebaut und bestand aus 30 einzelnen Theaterlogen, die zuvor an zentralen Orten in der Gießener Innenstadt aufgestellt wurden. Dort wurden sie von Künstler/innen oder Bürgern der Stadt umgestaltet, um schließlich als Fassade für den Theaterbau zu dienen.