Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Meine Mutter ein Handy gekriegt

kurzinfo

Mobiltelefon„Bis irgendwann meine Mutter ein Handy gekriegt hat und dann hat sich alles verbessert.“


Viorel und Maria verließen Rumänien im Jahr 1992 zusammen mit ihren beiden Kindern, die damals 2 und 4 Jahre alt waren. Die beiden leben mittlerweile seit über 20 Jahren in Deutschland, die Entwicklung neuer Kommunikationstechnologien hat natürlich auch die Kommunikation mit ihren Familienmitgliedern beeinflusst.

inhalt

Maria ist Angehörige der Siebenbürgen-Sachsen, einer deutschen Minderheit in Rumänien die sich bereits im 12. Jahrhundert dort ansiedelte. Sie ist somit Teil einer der größten Zuwanderungsgruppen Deutschlands: der Aussiedler/innen.

Da die Eltern und Geschwister von Maria schon seit 1990 in Deutschland wohnten, wollte Maria in deren Nähe leben und bat um die Erlaubnis in das gleiche Bundesland zu ziehen. Dieser Nachfrage wurde stattgegeben und so erhielten sie einen Platz in einem dortigen Wohnheim. Währenddessen die Familie somit wieder mit den Familienmitgliedern mütterlicherseits vereint war, lebten die Eltern von Viorel weiterhin in Rumänien.

Während der 1990er Jahre hielten Viorel und Maria hauptsächlich über das Schreiben von Briefen Kontakt mit ihrer Familie, dies lag nicht nur daran, dass Telefonate sehr kostspielig waren sondern war auch darin begründet, dass nicht jeder über ein eigenes Festnetztelefon verfügte. Während des Aufenthalts in dem Wohnheim haben Viorel und Maria lediglich zu besonderen Anlässen, wie Geburtstagen, bei Familienmitgliedern angerufen und ihre Telefonate sehr kurz gehalten. Das Aufkommen von Mobiltelefonen hatte maßgeblichen Einfluss auf die Kommunikation mit den Familienmitgliedern. Viorel kann sich heute an dieses Ereignis noch erinnern:

„Bis irgendwann meine Mutter ein Handy gekriegt hat und dann hat sich alles verbessert, von heute auf morgen, von einer Minute zu der anderen kann man sagen.“

Durch das Schreiben von Briefen erfuhren Viorel und Maria höchstens einmal im Monat wie es Viorels Mutter ging. Telefonate über das Festnetztelefon der Nachbarin führten sie nur zu besonderen Anlässen oder wenn sie lange keinen Brief erhalten hatten. Durch das Mobiltelefon haben Viorel und Maria aufgehört Briefe mit der Großmutter zu schreiben, die Vorteile des Telefonierens überwiegen einfach. Bevor sie sich hinsetzen und einen Brief schreiben, dessen Versendung mehrere Tage dauert, nehmen sie ihr Mobiltelefon oder das Festnetztelefon in die Hand und rufen an. Somit hat sich nicht nur die Häufigkeit des Kontakts erhöht, auch hat das Mobiltelefon Einfluss auf die Beziehung zwischen den Familienmitgliedern.

 

Beitrag von Isabel Greiner

Objekte zu diesem Erfahrungsbericht

kurzinfo

MobiltelefonMobiltelefon


Viele Menschen haben mittlerweile ein Mobiltelefon, bzw. ein Handy, es gehört zu unserem alltäglichen Leben. Erstaunlich dabei ist, dass sich das Mobiltelefon in relativ kurzer Zeit weit verbreitet hat.

Alle Erfahrungen zum Thema

verbale Medien

kurzinfo

kasettenbrief„Will nur kurz die Stimme meiner Mutter hören“


Die Eltern des jungen Mädchens kamen von der Türkei als sogenannte „Gastarbeiter“ nach Deutschland. Das junge Mädchen mussten sie zu Hause bei den Großeltern und ihrem Onkel zurücklassen. Zwar konnten die Familienmitglieder miteinander durch Briefe und kurze Telefonate Kontakt halten. Heimweh und das gegenseitige Vermissen führten jedoch dazu, dass man sich Kassettenbriefe mit längeren mündlichen Botschaften zukommen ließ. Lange Telefonate ins Ausland oder gar Reisen von Deutschland in die Türkei und umgekehrt waren zur damaligen Zeit sehr kostspielig.

kurzinfo

Mobiltelefon„Bis irgendwann meine Mutter ein Handy gekriegt hat und dann hat sich alles verbessert.“


Viorel und Maria verließen Rumänien im Jahr 1992 zusammen mit ihren beiden Kindern, die damals 2 und 4 Jahre alt waren. Die beiden leben mittlerweile seit über 20 Jahren in Deutschland, die Entwicklung neuer Kommunikationstechnologien hat natürlich auch die Kommunikation mit ihren Familienmitgliedern beeinflusst.

kurzinfo

Sim-Karte„Der Anbieter schlechthin“


…zu Besuch in einer Einrichtung für fluchterfahrene Jugendliche.

Das erste Ziel der meisten jugendlichen Fluchterfahrenen, die ohne ihre Eltern in Deutschland eintreffen, ist die Beschaffung eines Mobiltelefons. Mit dem ersten „Klamotten- und Taschengeld“ wird nach Aussage der Betreuer der Jugendlichen ein Smartphone in einem Call Shop gekauft. Meist ist das Smartphone gebraucht. Mit dem Erwerb des Smartphones gelangt man in den Besitz eines internetfähigen Mediums. Gleichzeitig wird das Mobiltelefon zum Statussymbol und Prestigeobjekt. In der neuen Umgebung ist das Gerät oftmals das wertvollste, das man besitzt.


kurzinfo

Skype„Skype war so gesehen wirklich ein Segen“


Nach der Trennung von meiner damaligen Frau habe ich Anfang 2006 eine Aufgabe meiner Firma in den USA akzeptiert und dort zunächst als „Delegate“ für 2 Jahre begonnen, woraus dann am Ende 5 Jahre wurden und nach einem 9-monatigen Aufenthalt in Deutschland ging es erneut für weitere 3 Jahre zurück in die USA und seit Ende 2014 bin ich nun endgültig zurück in der Heimat (Deutschland).

Mehr ...

Alle Objekte zum Thema

verbale Medien

kurzinfo

Kassettenbrief

Kassettenbrief


Kassettenbriefe sind verbale Nachrichten, die auf Audiokassetten aufgenommen werden und meistens per Post oder mit Hilfe anderer Botendienste versandt werden. Die Kommunikation mittels Kassettenbriefen über weite Distanzen erfreute sich insbesondere von den 1970er bis 1990er Jahren großer Beliebtheit.

kurzinfo

CallshopCall Shop


Call Shops sind in jeder größeren Stadt aufzufinden und stellen einen Ort des Informationsaustausches dar. Migrationsgeschichten kreuzen sich an diesen Orten und Kontakte werden geknüpft und gepflegt.

kurzinfo

MobiltelefonMobiltelefon


Viele Menschen haben mittlerweile ein Mobiltelefon, bzw. ein Handy, es gehört zu unserem alltäglichen Leben. Erstaunlich dabei ist, dass sich das Mobiltelefon in relativ kurzer Zeit weit verbreitet hat.

kurzinfo

Sim-KarteSIM-Karte


Die SIM-Karte dient dazu, den Handy- oder Smartphone-Nutzer mit einem Telefon- und Internetanbieter zu verbinden. SIM steht für „Subscriber-Identity-Module“, zu Deutsch „Teilnehmer-Identitätsmodul“. SIM-Karten werden in Handys oder Smartphones eingelegt und können nur zusammen mit dem jeweiligen Gerät genutzt werden.

Mehr ...