Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kommunikation über Zimmerwände

kurzinfo

WändeKommunikation über Zimmerwände


Diese Wand befindet sich in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen. Sie wurde von vielen Fluchterfahrenen beschriftet. Nachrichten für ankommende Fluchterfahrene, Liebesbotschaften und viele weitere Botschaften wurden auf den Wänden in den Zimmern der Einrichtung hinterlassen. Somit wurden die Wände selbst zu Medien, mit deren Hilfe kommuniziert wird.


inhalt

Die Botschaften auf den Wänden überbrücken räumliche Distanz, wenn Menschen aus der Einrichtung ausziehen und deren Botschaften erhalten bleiben. Mitteilungen an den Wänden überbrücken jedoch auch zeitliche Distanz, da die Zimmer nach Auszügen stets erneut bezogen werden.

Dieses Bild stammt aus dem Dokumentarfilm „Homesick“, der die Schicksale von Asylsuchenden in Deutschland thematisiert. Der Filmemacher und Rechteinhaber Reza Kamali hat das Bild für diese digitale Ausstellung zur Verfügung gestellt. Die Wände wurden im Rahmen der Dreharbeiten von Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung eigens gefilmt.

Objekte zu diesem Erfahrungsbericht

kurzinfo

WändeWände


Über Haus- und Zimmerwände können Nachrichten und Botschaften übermittelt werden. Schreiben, Malen oder „Sprayen“ Menschen Mitteilungen an Wände, so werden die Mitteilungen später von anderen Menschen wahrgenommen. Auf diese Weise kann mittels Wänden kommuniziert werden.



Alle Erfahrungen zum Thema

Handschrift

kurzinfo

PoesiealbumGedicht Traurige Distanz


In seinem Gedicht „Traurige Distanz“ beschreibt Gabriel auf poetische Weise, wie es vielen Frauen ergeht, die auf der Suche nach einem besseren Leben nach Europa migrieren.


kurzinfo

WändeKommunikation über Zimmerwände


Diese Wand befindet sich in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen. Sie wurde von vielen Fluchterfahrenen beschriftet. Nachrichten für ankommende Fluchterfahrene, Liebesbotschaften und viele weitere Botschaften wurden auf den Wänden in den Zimmern der Einrichtung hinterlassen. Somit wurden die Wände selbst zu Medien, mit deren Hilfe kommuniziert wird.


kurzinfo

Geburtstagskarte-web.jpg"Wir gratulieren zum Geburtstag"


Die Eltern sendeten dem Mädchen anlässlich ihres 12. Geburtstages eine Grußkarte mit Geburtstagsglückwünschen. Da das Mädchen in seiner Kindheit bei den Großeltern in der Türkei lebte, konnten die Eltern ihr an ihrem Geburtstag nicht persönlich gratulieren. Die kleine Schwester des Mädchens war erst wenige Monate zuvor auf die Welt gekommen; von ihr ist der Handabdruck.

kurzinfo

"Zu dieser Zeit hat man noch schwer geschrieben"


Ulf H. hat nach seiner Schulzeit in Deutschland in den 1950er Jahren eine Ausbildung zum Koch durchlaufen. Im Anschluss an die Ausbildung hat er an verschiedensten Orten in Deutschland und in der Schweiz im Hotelgewerbe gearbeitet, um Erfahrungen zu sammeln.

Mehr ...

Alle Objekte zum Thema

Handschrift

kurzinfo

PoesiealbumMusische Schriftstücke


Es gibt unzählige Gedichte, Lieder und Geschichten von und über Migrationserfahrene sowie über Migrationserfahrungen. Migration und das Leben in der Zielgesellschaft werden in den verschiedensten schriftstellerischen Formaten thematisiert. Viele Werke sind vor allem in Internetforen, auf Musikträgern oder in speziellen Sammelbänden zu finden.

kurzinfo

TelegrammTelegramm


 

Telegramme, auch Fernschreiben genannt, werden mit Gerätschaften akustisch, elektrisch oder optisch übermittelt. Anfang des 20. Jahrhunderts brauchten innerdeutsche Briefe durchschnittlich vier Tage, bis sie nach dem Absenden beim Empfänger eingingen. Mittels Telegrammen konnten Nachrichten in wenigen Stunden übermittelt werden.

 

 

 

kurzinfo

WändeWände


Über Haus- und Zimmerwände können Nachrichten und Botschaften übermittelt werden. Schreiben, Malen oder „Sprayen“ Menschen Mitteilungen an Wände, so werden die Mitteilungen später von anderen Menschen wahrgenommen. Auf diese Weise kann mittels Wänden kommuniziert werden.



kurzinfo

BriefBrief


Werden heutzutage meist E-Mails versendet, so waren es vor dem Zeitalter der elektronischen Post Briefe. Dieser Brief wurde 1974 per Luftpost  aus Redmond, Washington, USA nach Hilden in Deutschland versendet. Nach dem Schreiben des Briefs war man glücklich, wenn man vier Wochen später in den USA Antwort aus Deutschland erlangte.                                                              

Mehr ...