Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"Das kannst du dann deinen Enkeln zeigen"

kurzinfo

"Das kannst du dann deinen Enkeln zeigen"


In der Familie von Maria gibt es eine langjährige und vor allem generationsübergreifende Migrationsgeschichte. Bereits die Mutter ihres Mannes ist von der Ukraine nach Polen migriert. Marias Ehemann selbst ist arbeitsbedingt in den 90er Jahren zwischen Polen und Deutschland gependelt, während sie mit ihren drei Kindern in Polen zurückblieb.

inhalt

Als ihr Ehemann nach Deutschland kam, arbeitete er als erstes als Schausteller. Sein Arbeitgeber hatte ein Karussell, welches 17,5m hoch war. Aufgrund der Höhe war es damals eine Neuheit in Frankfurt am Main, sodass davon in der Zeitung (siehe Zeitungsartikel) berichtet wurde. Das Erscheinungsjahr ist leider unbekannt, es war aber vermutlich 1998/1999. Diesen Zeitungsartikel hat er Maria nach Polen geschickt. Sie hat diesen Artikel mitgenommen, als sie im Jahr 2004 mit ihren Söhnen nach Deutschland kam. Als sie sich den Zeitungsartikel zusammen mit ihrem Mann anschaut, sagt sie: “Das kannst du dann deinen Enkeln zeigen, wie der Opa seine Karriere in Deutschland angefangen hat.“

Seitdem lebt sie mit ihren Söhnen und ihrem Ehemann in Frankfurt am Main. Ihre Tochter ist in Polen geblieben, sodass es eine Fortsetzung der familiären Beziehungen auf Distanz gibt. Nun ist Maria diejenige, die regelmäßig zwischen Polen und Deutschland pendelt, um ihre Tochter und ihren Enkel zu besuchen.

Objekte zu diesem Erfahrungsbericht

kurzinfo

ZeitungsartikelZeitungsartikel


Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus einer Zeitung aus den 1990er Jahren. Auf dem Foto ist ein polnischer „Gastarbeiter“ zu sehen, der gemeinsam mit seinen Kollegen in Frankfurt am Main ein Fahrgeschäft aufbaut. Insbesondere durch Annoncen, Leserbriefe und Beiträge in Zeitungen kann und konnte man sich vielen Menschen mitteilen. Hierzu zählen auch Freunde und Verwandte.

 


Alle Erfahrungen zum Thema

Printmedien

kurzinfo

Bücher„Ich kann dabei die Anwesenheit meiner Mutter fühlen“


Nachdem Paul 2012 sein Abitur in Polen beendet hatte, kam er nach Marburg, um Zahnmedizin zu studieren. Aufgewachsen ist Paul im südwestlichen Teil Polens, wo seine Eltern bis heute leben. Für ihn sind viele Medien wichtig. Sie begleiten und begleiteten ihn im Laufe seiner Migrationsgeschichte.





kurzinfo

"Das kannst du dann deinen Enkeln zeigen"


In der Familie von Maria gibt es eine langjährige und vor allem generationsübergreifende Migrationsgeschichte. Bereits die Mutter ihres Mannes ist von der Ukraine nach Polen migriert. Marias Ehemann selbst ist arbeitsbedingt in den 90er Jahren zwischen Polen und Deutschland gependelt, während sie mit ihren drei Kindern in Polen zurückblieb.

Mehr ...

Alle Objekte zum Thema

Printmedien

kurzinfo

BücherBücher


Bücher können als Medien zur Kommunikation verwendet werden. So können Nachrichten in Büchern platziert werden. Spätere Leser empfangen diese Nachrichten. Beispielsweise können Interessen und Gedanken durch das Unterstreichen von Wörtern oder das Einfügen von Anmerkungen mitgeteilt werden – oftmals ohne den konkreten Empfänger der Nachricht zu kennen.

kurzinfo

ZeitungsartikelZeitungsartikel


Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus einer Zeitung aus den 1990er Jahren. Auf dem Foto ist ein polnischer „Gastarbeiter“ zu sehen, der gemeinsam mit seinen Kollegen in Frankfurt am Main ein Fahrgeschäft aufbaut. Insbesondere durch Annoncen, Leserbriefe und Beiträge in Zeitungen kann und konnte man sich vielen Menschen mitteilen. Hierzu zählen auch Freunde und Verwandte.

 


Mehr ...