Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

„Mendel Szajnfeld: Erzähl, was mit uns geschehen ist! Erinnerungen an den Holocaust“

„Mendel Szajnfeld: Erzähl, was mit uns geschehen ist! Erinnerungen an den Holocaust“

Zweiter Band der Schriftenreihe erschienen

In der Schriftenreihe der Ernst-Ludwig Chambre-Stiftung zu Lich und derMendel Szajnfeld Arbeitsstelle Holocaustliteratur ist der zweite, von Sascha Feuchert, Markus Roth und Kristine Tromsdorf herausgegebene und mit einem Nachwort von Elisabeth Turvold versehene Band erschienen. Das Buch „Mendel Szajnfeld: Erzähl, was mit uns geschehen ist! Erinnerungen an den Holocaust“ ist 2016 im Metropol Verlag, Berlin, in der Reihe „Studien und Dokumente zur Holocaust- und Lagerliteratur“ erschienen. Mendel Szajnfeld berichtet in seinem Buch vom Holocaust in Polen und seinen ersten Jahren nach der Befreiung. Als junger Mann erlebte er Verfolgung und Zwangsarbeit in Działoszyce, im Südosten Polens, sowie als Häftling in Płaszów und anderen, bislang kaum beschriebenen Zwangsarbeitslagern. Mendel Szajnfeld zeichnet ein plastisches Bild vom dortigen Leben und Leiden abseits der bekannten Gettos und Lager. Ausführlich widmet er sich auch der Nachkriegszeit. Er erzählt vom Glück der Befreiung, von seinen kurzzeitigen Erfahrungen mit dem sowjetischen NKWD sowie vom verschlungenen Weg eines Überlebenden von Polen über Nachkriegsdeutschland bis nach Norwegen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Arbeitsstelle Holocaustliteratur.