Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Prof. Leggewie im Interview bei Deutschlandfunk

Prof. Leggewie im Interview bei Deutschlandfunk

Eine Trendwende weg vom Populismus beschreibt Börne-Professor Claus Leggewie in seinem Interview mit dem Deutschlandfunk vom 16. März 2017. Der Populismus, so Prof. Leggewie, weise immer auf vorhandene Defizite der Politik hin, ohne jedoch konstruktive Lösungsansätze hervorzubringen. Dies werde jedoch nach dem Brexit und dem Wahlsieg von Donald Trump von den BürgerInnen nicht mehr unhinterfragt hingenommen. Leggewie spricht die proeuropäischen Strömungen in ganz Europa an und betont die Wichtigkeit einer klaren Alternative zu destruktivem Populismus. Als wesentlichen Akteur beschreibt er die Zivilgesellschaft, die entschieden Flagge zeigen müsse gegen die stetige Vereinnahmung der politischen Agenda durch Rechtspopulisten. Abschließend geht er auf die Notwendigkeit eines Themenwechsels ein; weg von klassischen Themen der Populisten, hin zu Themenbereichen wie Klimawandel und soziale Gerechtigkeit.  

Das gesamte Interview zum nachhören und -lesen finden Sie hier.

(22.03.2017, Ina Daßbach)