Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Prof. Leggewie bei der re:publica 2017

Prof. Leggewie bei der re:publica 2017

Claus Leggewie, Foto: KWIBei der Konferenz re:publica 2017 wird Ludwig Börne-Professor Claus Leggewie im Rahmen der im Februar 2017 gegründeten Initiative Praxis Europa einen Workshop leiten. Ziel ist ein gemeinsames Nachdenken und Diskutieren über ein demokratisches, gerechtes und zeugungsfähiges Europa. Die Initiative vertritt die Auffassung, dass Europa nicht nationalistisch und populistisch Handelnden Akteuren überlassen werden darf und will deshalb zusammen mit kritischen PraktikerInnen in verschiedenen Praxisfeldern aktiv werden. Bei der re:publica 2017 soll das Praxisfeld „Digitale Agenda“  diskutiert werden. Prof. Claus Leggewie wird den Workshop gemeinsam mit  Roman Léandre Schmidt (Research Fellow, KWI Essen) und  Constanze Kurz (Autorin, netzpolitik.org) leiten.

Eine ausführliche Ankündigung finden Sie hier.

Die re:publica 2017 wird vom 8. bis zum 10. Mai 2017 in der STATION Berlin stattfinden.

(21.03.2017, Ina Daßbach)